QuantenInstitut

Inzwischen wird in immer mehr Wissenschaftsbereichen erkannt, dass "Forschung und Lehre" ohne Einbeziehung der Quantenphysik recht oberflächlich bleiben, manchmal sogar fehlerhaft sind. Beim IWC QuantenInstitut geht es nicht vorrangig um Forschung, sondern vielmehr um die - praxisnahe - Umsetzung der Erkenntnisse der Quantenphysik, also um das "AnwendungsWissen". Genau dieser Aspekt ist bisher in der Quantenphysik jedoch eher unberücksichtigt geblieben. Deshalb ist es dem IWC QuantenInstitut besonders wichtig, neben Wissenschaftlern auch Verantwortungs- bzw. Entscheidungsträger aus den entsprechenden Gebieten, in den jeweiligen Fachgruppen im IWC zusammenzuführen. Beispiel: Wirtschaftswissenschaftler mögen gute Theoretiker sein. Sie sind jedoch gut "beraten", engen Kontakt zur Praxis zu haben. Das ist für den Aspekt "Quantenphysik und Wirtschaft" besonders wichtig. Wie wollte man sonst z.B. eine so zentrale "Figur" der Quantenphysik, wie es der "Beobachter-Effekt" ist, dem Management eines Unternehmens nachvollziehbar machen und es zur praktischen Erprobung zu inspirieren. Dies "Grundkonzept des IWC" gilt analog für alle Wissenschaftsbereiche, wie z.B. Politik, Bildung, Medizin, Medien, Recht, etc. sogar den Sport.
Wichtig ist dem IWC auch der Kontakt zu den "Alltag-Problemen" der Menschen. Diesen Menschen behilflich zu sein, ihr Leben eher "quantenhaft" zu führen, hat sich bewährt. Zahlreiche unserer auf diesem Blog veröffentlichten "Praxis-Hinweise", haben eine Art "kleine Wunder" für die betroffenen Menschen bewirkt. Solche positive "Rückkopplungen" sind für unsere "Experten" der eigentliche Lohn für ihren meist "ehrenamtlichen" Einsatz ...

2019-05-16

Der KERN – oder die ESSENZ jeder Beratung …


Kläre die (entscheidende) Frage:  Als WER sieht sich der Berater – und als WER lässt sich jemand beraten, z.B. ein Unternehmer?

Bereich
Universale Gesetzmäßigkeiten

Frage
- Auszug -

Ich bin als Unternehmensberater tätig und biete u.a. auch Seminar zu dem Themenbereich  „Mensch als Unternehmer“ an. Dabei stelle ich fest, dass es recht viele Unternehmer gibt, die sich über ihr Leben im Klaren sein wollen. Und mehr als erwartet, haben viele Unternehmer recht engen Kontakt zur Kirche, auch wenn sie das gern verheimlichen wollen. …
Deshalb finde ich es gut, dass Sie diesen Blog begonnen haben, ich werde ihn gern weiterempfehlen. …

FragestellerIn: Unternehmensberater

Antwort
(Auszug)

Wir freuen uns über jeden Menschen, der sich öffnet und über das Thema „Gott“ oder „Ursprung“ oder „Quelle“, etc. beginnt offener zu denken und dann auch zu sprechen. ….
Manchmal hat man den Eindruck, man sei in dem Film „Harry Potter“. Dort gibt es eine „dominante Figur“ mit Namen „Voldemort“. Alleswissen, Was und Wer gemeint ist, aber es ist „geübte Praxis“, diesen Namen nicht auszusprechen. Deshalb hat man sich darauf verständigt, zu sagen: „Du weißt schon wer“. So wissen alle (Eingeweihten), worum es geht, ohne den Namen auszusprechen.

Eine solche „Du weißt schon wer-Situation“ scheint sich auch mit dem Namen „Gott“ zu verbinden. Und wenn man jemand befreit und offen darüber reden hört, dann verspürt man eine Art „Distanz“, sozusagen, als ob man über einen „Fremdkörper“ spräche. …

Übrigens: Wir haben manchmal das Gefühl, dass auch „Adolf Hiltler“ wie eine „Voldemort“ behandelt wird. …

Wir könnten es uns einfach machen und vorschlagen, z.B. künftig den Namen „Gott“ gänzlich zu vermeiden und stattdessen eher von „Ursprung“ oder „Alles was ist“ oder das „letzte Geheimnis“ zu sprechen.
Aber wir haben uns ganz bewusst dazu entschieden, von „Gott“ zu sprechen, um – sozusagen – mehr „Licht ins Dunkel“ zu bringen und das geht besser, wenn wir die „Quelle“ als „Gott“ bezeichnen und nicht „Gott“ als „Quelle“. …

Nur so kann es gelingen, Missverständnisse auszuräumen und unsere eigene Situation – im Verhältnis zu Gott – zu thematisieren. Ob wir bereit sind zu erkennen oder nicht, dieser „Gott“ schleicht sich – gefragt oder ungefragt, bewusst oder unbewusst – in viel mehr Lebenssituationen ein, als wir bereit sind offen zu akzeptieren.

Nehmen wir nur die vielen „Lebensweisheiten“, die wir offen oder „geheim“ mit „Gott“ – oder seinem definierten „Gegner“, dem „Teufel bzw. „Satan““, verbinden.
So z.B.:

·         „So wahr mir Gott helfe“
·         „Vor Gott sind alle gleich“
·         „Geh zum Teufel“
·         „Dich soll der Satan holen“
·         „Du siehst einfach göttlich aus“
·         „Mein Gott, ist das/bist du schön“
·         „Die Strafe Gottes ist dir gewiss“
·         „Götterspeise“
·         „Im Namen Gottes“
·         „In Gottes Namen“
·         „Ehre sei Gott in der Höhe“
·         „Die Gebote Gottes“
·         „Gott sei Dank“
·         „Bist du Gottes Sohn, so hilf dir selbst“
·         „Gott segne dich“
·         ….

Solche Sätze sind nicht nur so „einfach“ daher gesagt. Sie repräsentieren „Glaubensmuster“, die in irgendeiner Weise unser Denken beeinflussen – meist unbewusst. …

Solche Glaubensmuster können uns „beflügeln“, sie können uns aber auch „behindern“, unser Leben „bereichern“ oder den Fluss des Lebens beeinträchtigen. …

WER oder WAS ist nun dieser GOTT?

Und je nachdem, wie wir das für uns entscheiden, wirkt sich das auf uns aus. Denn daraus ergibt sich die Antwort, die für unser Erleben unseres Lebens entscheidend ist:

WER oder WAS bin ich – der Mensch, allgemein und in der jeweiligen Situation?

Und auf den Beratungsprozess übertragen könnte das dann bedeuten:

·         Ich bin: …. „Opfer“ oder „Gestalter“ meines Lebens.

Meist sieht sich der „Unternehmer“ (überwiegend) in einer „Gestalter-Rolle“.
Die wichtige Frage ist dann:

·         Als WAS sieht er/sie dann die „Mitarbeiter“, manchmal auch – lustigerweise „Untergebene“ genannt.

WIE der Unternehmer diese sieht, ist für den Unternehmer wichtig, WIE die „Mitarbeiter“ sich selbst sehen, ist für beide (Unternehmer + Mitarbeiter) zugleich wichtig!

Können wir damit im Konsens sein? …

Und WAS hat das nun mit GOTT zu tun?

Wir wollen es hier zunächst dabei bewenden lassen und Sie zunächst bitten, uns Ihre Antwort zu folgender Frage zu geben_

·         WIE sehen Sie die Unternehmer in ihren Seminaren?
·         WIE sehen Sie und die teilnehmenden Unternehmer die MENSCHEN in den Unternehmen der Unternehmer?

Sie sollten darauf spontan antworten.
Beginnen sie erst zu überlegen, dann hat Ihr Verstand die Antwort gegeben, die er eigentlich nicht in der Lage ist, geben zu können. …

Wir freuen uns auf die Fortsetzung.

Und wenn Sie mögen, können Sie auch gern Ihre Frage erweitern oder ergänzen. …


Redaktion:
Gruppe „Coop mit Gott“ im „IWC QuantenInstitut“
(Internationale Wissenschafts- Cooperation für angewandte Quantenphysik)


2019-05-09

Viele Weg führen zu mehr „Quantenverständnis“ – nutze den, der jetzt stimmig scheint …


MailCoaching – Das Bedeutsame ist die Kombination von Anonymität und Schriftform.


Bereich
Seminare – Coachíng - Expertisen

Frage
- Auszug -

Von einer Freundin habe ich gehört, dass Sie auch „MailCoachings“ durchführen. Ich habe das bisher noch nicht gehört und würde mich ebenfalls für die Durchführung eines MailCoachings  interessieren. …
Könnten Sie sich auch vorstellen, mich zu einem Coach dafür auszubilden? Wahrscheinlich ist das eine ungewöhnliche Frage, denn wer sorgt schon gern für Konkurrenz …
Wenn Sie – was ich verstehen würde – mich nicht als „MailCoach“ ausbilden wollen, könnten Sie mir gleichwohl einige nützliche Hinweise geben. …   

FragestellerIn: Referent im Bereich Politik

Antwort
(Auszug)

Die Frage nach Ausbildung ist keineswegs ungewöhnlich und wir nehmen das Ergebnis vorweg:
Gern, wir sollten darüber vielleicht telefonieren …

Umgekehrt sind auch wir daran interessiert zu erfahren, wie unsere Teilnehmer das MailCoaching (MaCo) empfinden. Uns gegenüber sind Äußerung wohl „diplomatischer“ als anderswo geäußert …

Lassen Sie uns darauf hinweisen, dass wir gern MaCo in Richtung „Coop“ ausrichten. Wir werden das – an anderer Stelle - begründen….
Wir hatten  bei Ihren „Kollegen“ aus der politischen Praxis zunächst damit etwas Probleme. Menschen aus anderen Berufs-Bereichen waren bei dieser Konzeption meistl offener. …
Gibt es dazu Gründe?

Die Situation hat sich jedoch seit dem letzten Jahr erheblich geändert. Wir wissen auch, dass sich inzwischen sogar Bundestagsabgeordnete an das Thema „Angewandte Quantenphysik“ wagen. …
Von unserer Seite haben wir keinen Bedarf zu wissen, wer oder warum jemand gerade mitmacht.

Das hat wohl zwei Gründe:

A. Wir wollen absolute Vertraulichkeit garantieren. Dazu gehört auch die berufliche Stellung/Funktion/Art
B. Ein MaCo ist – erfahrungsgemäß – auch offener, wenn der/die TeilnehmerIn „anonym“ ist und bleibt. …

Wir hatten auch bereits Anfragen, ob wir für „Netzwerke“ coachen würden?
Grundsätzlich ja, nur haben wir bisher keine wirklich gute Lösung gefunden, wie man in einem Netzwerk „anonym“ bleiben kann.
Dazu haben wir im IWC überlegt, wenn ggf. jemand – stellvertretend für das Netzwerk – die Fragen stellt. So wäre quasi auch „Anonymität“ zu gewährleisten. ...

Sie können gern mit uns einen Vorschlag abstimmen. Aber bitte, immer darauf achten, dass das „Prinzip Anonymität“ gewahrt bleiben kann. …

Ansonsten sollte man eine andere Form wählen, z.B. Seminare …

Wir werden oft gefragt, weshalb wir zu dieser ungewöhnlichen Form neigen oder gekommen sind. Auch das hat praktische Erfahrung zur Ursache.

Eine wichtige Funktion ist die „Schriftform“, denn sie ist nicht nur die Form mit der höchsten (gedanklichen) Konzentration, sondern „sichert“ auch Aussagen. Jeder kann genau nachvollziehen was, wann, gesagt wurde. Es gibt also nicht „so habe ich es nicht gemeint“ …

Weiterhin haben wir die Möglichkeit eingebaut, dass – nach sagen wir 3-5 Diskursen – unsererseits ein anderer Coach sich mit den Fragen/Antworten beschäftigen kann. Das bringt oft ganz neue Aspekte in den Verlauf, hilft auch dem Coach, nochmals zu reflektieren.
Wir sagen das unseren Teilnehmern und ermutigen sie, das auch von ihrer Seite ausgehend, mal zu probieren.
Ob sie das dann wirklich tun, wie oft oder wer das tut, bleibt offen. …

Von ihren „Berus-Kollegen“ bekommen wir oft die Frage gestellt, warum wir das auch speziell für den Bereich „POLITIK“ tun. Wir halten diesen Bereich für sehr bedeutsam, und erhoffen uns damit auch etwas mehr Mut zur „quantenphysikalischen Optimierung“ bei politischen Aktionen und Diskussionen.
Deshalb haben wir auch seit einiger Zeit die Fachgruppe „Bewusst Coop“ gegründet, die sich besonders auch mit Quanten-Themen (und auch ggf. weitergehend) – unter Reflektion des Prinzips Kooperation -befasst. …

Wer mehr Thematisch mehr erfahren möchte, dem könnte z.B. etwas „Wissenschaftliches“ von „Forschern“ wie z.B. die Herren Sheldrake, Dürr Warnke, Broers, etc, ganz dienlich sein.
Wenn Sie mögen – und etwas verwegen erscheinen - , schauen Sie sich doch auch einmal den Film „Matrix“ (Teil1) an. Auch etwas „Starwars“ oder „Harry Potter“ kann ganz nützlich sein. …

Wir empfehlen dies eher zur „Auflockerung“ des doch oft „festgeglaubten“ Denkens. Interessant, was unsere „Teilnehmer“ dazu für eine Haltung haben. Wir legen keinen Wert darauf, solches „Material“ zu beurteilen. Es reicht bereits, wenn man sich selbst beobachtet, besonders die eigenen Reaktionen. …
Auch „weglegen, oder abschalten“ kommt vor. … Wäre komisch, wenn dem nicht so wäre. …, weil dann wohl keine Coachings dieser Art erforderlich wären…

Aus unserer Sicht würden wir noch gern folgenden Punkt anschneiden. Versetzen wir uns in Ihre Situation, dann könnten Sie gut beraten sein, über “quantenphysikalisches Denken“ eher zurückhaltend im Berufsalltag zu kommunizieren, schon gar nicht zu erwähnen, dass Sie dazu sogar „neugierig“ auf der „Qualifikations-Spur“ sind. …
Wie wäre es über eine Art „Energie-Ausgleich“ nachzudenken?
Der könnte etwa so lauten:
Wir verzichten auf Honorierung unserer Leistung, weil wir Ihre „Gegenleistung“ gern in Anspruch nehmen würden.
Denken Sie mal in diese Richtung, aber bitte recht „sanft“, damit „schlafende Hunde“ weiter ruhen können … Sie ahnen, was wir meinen?!

Beginnen wir doch einfach gleich mit dem MailCoaching. Wir erwarten gern Ihre erste/n Frage/n….

Wie immer Sie sich auch entscheiden, wir wünschen Ihnen viel Freude bei Ihrer Aufgabe …

PS:
Und wenn Sie mögen, schauen Sie doch bitte auch mal auf unseren Blog “Vital-Impulse-Testing“ …   


Redaktion:
Fachbereich „Seminare / Coaching / Expertisen“
des „IWC QuantenInstitut“
(Internationale Wissenschafts- Cooperation für angewandte Quantenphysik)


2019-05-08

Schafft Herr Spahn die Probleme erst, die er "lösen" möchte?


Der „Kampf“ des Herrn Spahn mit den „Masern“ …

Denn sie wissen nicht, was sie – eigentlich - tun


Bereich
Politik

Frage
- Auszug -

Der Gesundheitsminister Spahn hat sich wirklich einreden lassen, dass „Zwangs-Impfen“ das richtige Mittel wäre, um Menschen zum Handeln zu bewegen. Und er geht sogar noch weiter und will Bußgelder für Eltern verhängen, wenn (minderjährige) Schüler nicht gegen Masern geimpft sind. Volljährige sollen die Bußgelder selbst zahlen müssen.
Ich werde alles daran setzen, um gegen solchen Blödsinn anzukämpfen und hoffe, dass dem noch viele Eltern folgen werden. …
Es ist blanker Unsinn, zu behaupten, dass „Zwangsimpfung“ etwas mit dem Rückgang von „Volkskrankheiten“ zu tun hätten. …
Mit „Zwangs-Impfen“ fängt es an – und was wäre der nächste Schritt, mit dem der Staat seine Bürger disziplinieren wird. Wehret den Anfängen. …
Soviel „Scheinheiligkeit“ von jemanden, der nicht begriffen hat, was unser ganzes Gesellschaftssystem mit unseren Kindern anrichtet …
Oder wie soll man deuten, wenn man die „Super-Medien-Bestrahlung“ akzeptiert und das neue Netz (G-5) –trotz aller Gesundheitswarnungen – sogar forciert? ….
Wie wäre es mit einer „Vorsorge-Impfung“ für „Strahlenschäden“ oder  „Elektro-Smog“ …

FragestellerIn: Assistenzarzt  (im Auftrag einer Gruppe „kritische Ärzte“

Antwort
 - Auszug -

Also seien Sie bitte nicht so „zornig“, wenn Politiker einfach nur ihren „Job“ tun und dem folgen, was die Lobby „souffliert“. …
Wie wäre es, wenn wir uns die „scheinbare Krise“ mal aus Sicht einer „möglichen Chance“ ansehen würden?

Wir sind sicher, dass diese „Spahnsche Idee“ mehr Bewusstseinsbildung auslösen kann, wie ein „schweigender Spahn“. …

Nehmen wir zunächst die Situation, dass „Zwang“ wohl als geeigneter angesehen wird, wie z.B. Aufklärung oder Anreiz. Von welchem tatsächlichen „Drohpotenzial“ geht der Politiker eigentlich aus, um diesen „Zwang“ zu rechtfertigen?

Ist das aber wirklich so? Dazu sollten „handfeste Grundlagen“ vorgelegt werden können und der Minister sollte nachweisen, welche anderen „Überzeugungsarten“ möglich wären, unterhalb eines Eingriffes quasi in das Grundrecht des Schutzes der Familie

Wie wäre es z.B. mit einer intelligenten „Anreiz-Maßnahme“?
Nehmen wir an, man wollte „Elternsein“ mit Kompetenz verbinden.
Die bisherige Situation:
Zeugungsfähigkeit bzw. Zeugungsbereitschaft ist ausreichend, um Nachwuchs zu zeugen.
Aber Zeugung allein könnte nicht ausreichend sein. Wäre es nicht schön, wenn Eltern auch Fähigkeiten hinzubekämen, die entstandenen Kinder kompetent zu begleiten? Etwas Ahnung von „Kindererziehung“ könnte nicht schaden. …

Für fast alle Bereiche werden „Qualifikationsnachweise“ gefordert. Kindererziehung scheint nicht bedeutend genug, um so etwas auch in Erwägung zu ziehen. …
Aber bitte nicht nach der Methode „Spahn“, mittels Sanktionen.
Anreize, sind einfach zeitgemäßer und intelligenter. …

Also würde man z.B. eine Art „Eltern-Führerschein“ in die Diskussion bringen und über einen „Kindergeld-Zuschlag“ nachdenken.
Wer z.B. nachweisen kann, im Zeitraum der Schwangerschaft an einem „Elternkurs zur Kindererziehung“ teilgenommen zu haben, bekommt einen „Kindergeld-Zuschlag“.
Wow, eine solcher Vorschlag, würde sicherlich eine interessante Diskussion in Gang bringen. …

Ähnlich intelligent könnte man mit dem Thema „Vorsorge-Impfungen“ umgehen. Nicht „Strafe“, sondern Anreiz und Aufklärung stehen im Vordergrund. …

Ein System von Anreizen entspricht dem, was man als die drei „Sinn-Prinzipien“ des Lebens bezeichnen könnte. Es muss schließlich einen Grund geben, weshalb Menschen überhaupt auf diesem Planeten leben:
-
·         Freiheit zu jeweils eigenständigen Entfaltung
·         Freude
·         Entfaltung der persönlichen Potenziale

Herr Spahn – und die meisten seiner politischen Mitspieler - wären gut beraten, solche Themen aufzugreifen, denn die Menschen haben Anspruch darauf, von Politikern „regiert“ zu werden, die auch bereit sind, in die „Tiefe der Lebensfragen“ einzutauchen. …

Politik ohne Grundkenntnisse der Quantenphysik, der Philosophie, der Bewusstseinsforschung oder dem, was Menschen zunehmend fasziniert, der Spiritualität, bleibt oberflächlich und wird auf Dauer immer weniger Menschen überzeugen können.

Man muss keine Quantenphysik „studiert“ haben, um – zumindest einige wichtige – Grundsätze zu nutzen, wie z.B. das „Beobachter-Prinzip“.
Es ist „traumhaft“, wie Politik ständig dagegen „verstößt“ und sich dann „wundert“ warum etwas so „blöd“ läuft, wie es läuft.

Nehmen wir Herrn Spahns Idee, der „Zwangs-Entmaserung“ und deren Durchsetzung mittels „Bußgeld-Androhung“.

Was geschieht bei dieser Aktion – quantenphysikalisch gesehen wirklich?

Das „Beobachter-Prinzip“ stellt fest, dass es keine „neutrale“ Beobachtung gibt. Gedanken jedes „Beobachters“ , also auch Herr Spahns, seine „Berater“ und die „Pharma-Industrie“ (die sicherlich gern mehr Impfstoff verkaufen möchte) sind Teil einer „großen Beobachtung“, genannt „Masern“.
Was geschieht aufgrund der verstärkten, ja konzentrierten Beobachtung auf „Masern“?
Es beginnt sich ein kleines Quantenfeld zu einem immer größeren Quantenfeld aufzubauen. Nennen wir das Quantenfeld kurz „Masern-Feld“. Zugleich entstehen „Angst-Felder“,Widerstands- bzw. Kampf-Felder“, etc..
Das alles sind „Quanten-Felder“ ganz niedrig schwingender Energie. …
Man spürt den Unterschied deutlich, wenn man in Situationen von Angst, Wut, Verzweiflung und diese mit Situationen von Freude, Hoffnung, Entspannung, etc. vergleicht. …
  
Nun alle „Viren und Bakterien“ sind „Felder mit „niedrigst schwingender Energie“.
Deshalb würde sich lohnen, der Spur nachzugehen, in welchem „mentalen“ Zustand sich Kinder befanden, als „Masern“ sie infizierten (nicht wann die Krankheit sichtbar wurde - „Inkabutionszeit“- ). …

Eine weitere Grundlage ist leicht nachvollziehbar. …

Zwei – inzwischen durchaus bekannte – physikalische – Regeln sind für unser Leben ebenfalls bedeutsam:

A.   Wohin die Aufmerksamkeit fließt, dahin fließt die Energie.
B.   Wir verstärken – bzw. ziehen das an – was wir entweder ablehnen oder was wir „haben“ wollen.

Das Universum kennt nur „Anziehung“, nie Ablehnung. Das ist „GESETZ“.

Was Herr Spahn – eigentlich - verursacht, ist erkennbar.
Man kann durchaus sagen, dass er das „Problem“ gewaltig verschärft.
Ob bewusst oder unbewusst, faktisch tritt das ein. …

Ein „Gesundheitsminister“ der „krank macht“ … ein wirklich nettes Ergebnis …

Wichtiger ist für uns ist der Hinweis an Eltern, die mit dieser „Spahn-Politik“ nicht einverstanden sind:

·         Beteiligen Sie sich niemals an Aktionen „gegen“ etwas, wie z.B. „Masern-Pflicht-Impfung“. Auch wenn Sie über intelligente „Ausweich-Strategien“ nachdenken (z.B. sich Impf-Ausweise in anderen EU-Staaten zu besorgen –Sie wissen was wir meinen …) bleibt ihr Fokus bei „gegen“ und Sie stärken damit zwangsläufig genau das, was sie vermeiden möchten. …

Die Alternative wäre z.B.:

·         Aktionen zum Wohl ihrer/der Kinder zu organisieren und Bilder einer neuen Welt, in der es überhaupt keine „Krankheiten“ mehr gibt zu kreieren.

Und wenn man das mit der stärksten Energie des Universums tut, was man LIEBE nennen könnte, dann könnte die – zunächst recht „negativ“ daherkommende - „Impf-Aktion“ sogar viel – erfreulichen - Sinn bekommen:.

Stellen Sie sich z.B. folgendes BILD vor und beginnen Sie davon ein „Quanten-Feld“ zu bauen, in das immer mehr Eltern eintreten:

·         Ihre Kinder erzählen in einigen Jahren davon, dass etwa um das Jahr 2019 eine Art politischer Sichtwechsel einzutreten begann, dass Krankheiten nicht „natürlich“ sind, sondern viel mit „Selbstverursachung“ zu tun haben.

So oder ähnlich lassen sich - zeitgemäß - „Widerstand“ organisieren. Und deren Wirkung ist weit größer, wie Zusammenkünfte mit Plakaten. Sprüchen und Songs .. die gegen etwas angehen.

Sie ahnen warum?

„Gegen“ bedeutet eigentlich das zu stärken, was man vermeiden will.

Uns scheint, das ist nicht mehr intelligent zu sein ….


Redaktion:
AG „QuAntworten“ im „IWC QuantenInstitut“
(Internationale Wissenschafts- Cooperation für angewandte Quantenphysik)


Der KERN – oder die ESSENZ jeder Beratung …

Kläre die (entscheidende) Frage:  Als WER sieht sich der Berater – und als WER lässt sich jemand beraten, z.B. ein Unternehmer? ...

Beliebte Beiträge