2015-05-25

Politik, Gesellschaft, sogar der SPORT, stehen vor dramatischen Veränderungen – Der Grund: Die Neue Zeit funktioniert völlig anders …(III)

Werkzeug:    QuAntworten – Antworten zum Essenziellen

Frage:
Wenn es richtig ist, dass die Neue Zeit uns eine Schwingungserhöhung bringt, die uns alte Fähigkeiten wieder erkennen lässt, dann kann Politik in der derzeitigen Form wohl kaum noch bestehen bleiben?! Ich denke da z.B. an Fähigkeiten, wie Telepathie … und, und …?  
(FragestellerIn – weiblich, 49, Politikerin)


Die QuAntwort:

Teil 3

......

Und:
Ahnen Sie, vor welchem großen Wandel wir stehen?

Wir wollen das in einige Richtungen andeuten:

·       Menschen werden erkennen, ob und wann ihre Politiker einen Unterschied machen, zwischen dem, WAS er/sie sagen und dem WAS er/sie meinen und dem WAS er/sie letztlich umsetzen, also tun.
·         So etwas wie „Datenschutz“ wird mehr und mehr zur „Illusion“.
·         Konflikte (auch kriegerische Handlungen) werden kaum mehr unerkannt inszeniert werden können.
·       Mühsame (Hand-) Arbeit (auch das stupide Bedienen von Maschinen) wird immer überflüssiger.
·  Das Lehren und Lernen in Schulen und Universitäten wird anders. Nehmen wir nur die Situation von Klassenarbeiten oder Klausuren … Wie soll was benotet werden? …
· Und was wird aus dem Internet, der Telefonie oder gar den Transportmitteln (Flugzeuge, Schiffe, Autos)
·     Wie wird dann die Energieerzeugung aussehen? Besonders, wenn man vermutet, dass zwischen dem, was heute in Erscheinung tritt und dem, was eigentlich schon in Erscheinung treten könnte, ein recht großer Qualitäts-Unterschied bestehen könnte ?

Sogar der Sport fast jede Disziplin, könnte vor dramatischen Veränderungen stehen.
Nehmen wir beispielhaft so etwas wie unser „liebstes Spiel“, den Fußball. Der genaue Pass über 50 m direkt in den Lauf des Stürmers, der Torschuss, der Elfmeter …. Anerkennt und nutzt. Alles scheint vor einem riesigem Wandel zu stehen, wenn man die „Kraft der Gedanken“ als erfolgsentscheidendes Kriterium erkennt. Heute werden Millionen Euros für Talente ausgegeben, weil diese über die vermeindlich spielentscheidenden Qualitäten verfügen. Gute Kondition, geeignete Motorik, etc. stehen hoch im Kurs. ...
Wenn aber die heutigen – sehr auf TUN ausgerichteten Erfolgskriterien immer mehr in den Hintergrund treten, weil die Erfolge mittels „Gedanken-Kraft“ viel besser zu erreichen sind, könnten ganz andere Spieler benötigt werden. Von wegen „Konditions-Training“, 10 Km Laufpensum in 90 Minuten, Kopfball- oder Zweikampfstärke, alles das könnte Teil der „Fußball-Geschichte“ werden. Selbst „unsportliche Typen“ könnten dann wohl Chancen haben, in einem Meister-Team mitzuwirken … - sofern sie über genügend Fähigkeiten verfügen, ihre „Gedankenkraft“ so zu optimieren, dass sie den Ball „steuern“ können, oder im Voraus genau wissen, wie ein Angreifer denkt … Und beim Elfmeter? Kein Problem, der Ball ist immer im Tor, weil der Schütze mittels seiner Gedankenkraft, das genauso verursacht hat. Der Schütze hat bereits ein Bild entworfen, in dem er frenetisch für sein – folgendes – Tor, vom Publikum gefeiert wird. … Schon die Fußball-WM 2022 (Katar) könnte von diesem Wandel erheblich durchdrungen sein.
Wer wird Weltmeister?
Der der es am besten hinbekommt, sich schon vorab als solcher zu fühlen …
Aber der Wandel wird weitergehen und bald könnte die Art von heute, Fußball zu spielen, von den „Kennern und Nutzern“ der Potenziale der Neuen Zeit „müde“ belächelt werden.
Ob sich dann Fußball „erledigt“ hat in der derzeitigen Form?
Recht wahrscheinlich, denn in der Evolution bleibt einfach niemals alles so, wie es war. Evolution ist ein kontinuierliches Vergehen und Entstehen …

Ganz andere Qualitäten scheinen die „Stars von Morgen“ auszumachen …
Wer früh genug bereit ist, die alten Begrenzungen (Glaubensmuster) beiseite zu schieben, sich auf das Potenzial des NEUEN auszurichten, wird zweifellos zu den Erfolgreichen gehören.

Und die anderen?
Da jede/r immer – in diesem Lebens-Spiel“ - seinen freien Willen hat, eröffnen sich immer zwei Wege:
A.   Die sich auftuenden Chancen zu ergreifen.
B.   Auf die Wahrnehmung der Chancen (vorerst) zu verzichten …

Da Veränderung – und das ist auch das Interessante der Neuen Zeit  – absolut unabhängig vom Lebensalter ist, hat auch Frau Merkel ihre Chance …
Wie wäre es mit einer Kanzlerin Merkel, die sich um 20 Jahre verjüngt hätte? ...

Vereinfacht gesagt, könnte man vielleicht die Neue Zeit etwa so zusammenfassen:

Entweder man nutzt die Chancen und ist gut „gerüstet und versorgt“ oder man ignoriert die Entwicklung und wird dann sozusagen – zwangsläufig – „kosmisch entsorgt“ …

Wir haben ALLE und immerzu die Wahl! …

Wir würden anraten:
Befassen Sie sich mit dem Thema Neue Zeit, und testen sie die neuen Chancen und Potenziale.
Früher oder später kommen sie kaum darum herum, denn der gesamte Planet geht in die „5.Dimension“ und dort gelten einfach andere Lebensbedingungen. Und diese sind stets leichter, angenehmer, effektiver.
Wo läge der Vorteil, sich solchen Erleichterungen zu entziehen?

Es ist alles nur eine Frage der „ZEIT“ …        
   

Politik und Gesellschaft stehen vor dramatischen Veränderungen – Der Grund: Die Neue Zeit funktioniert völlig anders …(II)

Werkzeug:     QuAntworten – Antworten zum Essenziellen

Frage:
Wenn es richtig ist, dass die Neue Zeit uns eine Schwingungserhöhung bringt, die uns alte Fähigkeiten wieder erkennen lässt, dann kann Politik in der derzeitigen Form wohl kaum noch bestehen bleiben?! Ich denke da z.B. an Fähigkeiten, wie Telepathie … und, und …?  
(FragestellerIn – weiblich, 49, Politikerin)

Die QuAntwort:

Teil 2

.........

Was für Frau Merkel gilt, gilt natürlich für alle Politiker, deren Berater und deren „Dienste“ …
So etwas wie „geheime Gedanken“ wird es - in der Neuen Zeit - immer weniger geben …

Wer das liest – und keine Berührung zur Politik hat – wird ebenfalls beginnen, sich so seine eigenen „Gedanken“ um die „geheimen Gedanken“ zu machen. Gleich, ob im Beruf, der Familie oder beim Sport (oder wo auch immer), in der Neuen Zeit wird es immer weniger Raum für „Geheimnisse“ geben. …

Längst geht es aber um mehr als „Daten-Schutz“, denn GEDANKEN sind die „Manifestierer Nr.1“ in der Neuen Zeit.

Da jeder über die gleiche Fähigkeit verfügt, also das  „Handwerkszeug“ Gedankenkraft für jeden gleichermaßen nutzbar ist, ergeben sich Unterschiede lediglich daraus, ob jemand und wie intensiv, d.h. wie diszipliniert er/sie sich darauf einlässt.

Wer jedoch kein VERTRAUEN in seine Werkzeuge hat, wird bald den zunehmend größeren Abstand zu seinen Mitmenschen spüren. …

Wir sehen, die GESETZE der URKRAFT – oder auch Gott genannt - sind immer fair. Die Urkraft kennt weder Urteile noch Bedingungen. Was sie aber „kennt“ oder unumstößlich respektiert, ist der „Gebrauch des freien Willens“. Und daraus können – leicht nachvollziehbar – durchaus Unterschiede entstehen.

Schon ewig gilt in der gesamten Schöpfung das (universale) GESETZ, dass wir – jede/r und ohne Vorbedingungen – ein machtvolle Beweger und Gestalter seines Lebens mittels seiner Gedanken. Allerdings wurde das bisher nur wenigen Menschen wirklich bewusst…

Mögliche Gründe für diese – meist recht -  fatal sich auswirkende „Ignoranz“:

Es gab einen recht starken „Zeitpuffer“ und wir waren selten in der Lage, einem GEDANKEN wirklich die Kraft eines „Lasers“ zu geben – und das beabsichtigte Ergebnis zuzulassen. Unsere – selbst gewählte „Opferrolle“…

Die Neue Zeit erleichtert es für uns auch hierbei – gleich in mehrfacher Weise.
Einerseits wird die Materie sozusagen „lichter“, d.h. sie vermindert ihre Dichte. Es wird sozusagen einfacher, „Quanten in FORMEN“ zu bringen. Denn um nichts anderes geht es eigentlich, wenn wir eine Idee (Gedanken) haben, dies oder jenes zu tun oder zu bekommen.
Es geht immer darum, ENERGIE (vorübergehend) in eine FORM zu bringen.

Wie die Bibel richtig sagt: „Am Anfang war das Wort“. Also der Gedanke. Und das Wort wurde …“ (das Ergebnis).

Fahren wir fort mit den Erleichterungen des Erkennens
.
Zum anderen beschleunigt sich das, was wir Zeit nennen. Wir haben das Gefühl, dass alles viel rascher abläuft (auch wenn das die Uhren nicht so anzeigen tun …). Diese Beschleunigung wirkt allerdings.
Die Folge:
Der „Zeitpuffer“ wirkt kürzer und wir beginnen besser zu erkennen, dass die Ereignisse mit unseren eigenen Gedanken zusammenhängen.
Das Prinzip SELBSTVERANTWORTUNG, das viele Menschen so gern verdrängt haben, wird - aufgrund des beschleunigten Erfahrens der Zusammenhänge von Gedanken und Ergebnissen - deutlicher erfahren und kann dadurch besser erkannt, letztlich auch anerkannt werden. …

Das verstärkt wiederum den GLAUBEN der Menschen. Sie beginnen, ihre „Schöpferrolle“ immer mehr zu akzeptieren.
Und das heißt:
Sie nutzen intensiver ihre wahre Kraft - die „Kraft Ihrer GEDANKEN“.

Und nichts anderes – als diese Kraft der Gedanken - ist es, was mehr und mehr die neue „Magie des leichten Lebens“ auf unserem Planeten in Erscheinung treten lässt. …

Diese „Kraft“ ist so machtvoll, dass – sofern wir das beabsichtigen – so etwas wie „Telepathie“, „Teleportation“, „Hellhören-Hellsehen-Hellfühlen“ möglich wird. Sogar die Verjüngung unserer Körper wird möglich, denn auch unsere Zellen reagieren allesamt auf diese Kraft. …
Es lohnt sich wirklich für jeden Menschen, sich mit diesem Thema etwas intensiver zu beschäftigen …



2015-05-24

Politik und Gesellschaft stehen vor dramatischen Veränderungen – Der Grund: Die Neue Zeit funktioniert völlig anders …

Werkzeug:         QuAntworten – Antworten zum Essenziellen

Frage:
Wenn es richtig ist, dass die Neue Zeit uns eine Schwingungserhöhung bringt, die uns alte Fähigkeiten wieder erkennen lässt, dann kann Politik in der derzeitigen Form wohl kaum noch bestehen bleiben?! Ich denke da z.B. an Fähigkeiten, wie Telepathie … und, und …?  
(FragestellerIn – weiblich, 49, Politikerin)

Die QuAntwort:

Teil 1

Wir werden für alle Bereiche, insbesondere auch die Politik mit gewaltigen Veränderungen zu tun haben.
Denken Sie nur an so etwas wie „Geheim-Diplomatie“, „Wahlkämpfe“, „Datensicherung“, „Abschirmung“, „Geheimdienste“ …
Alles, was bisher so sehr „Geheim“ gemacht wurde, wovon man meinte, das Volk fernhalten zu können, wird sich „verflüchtigen“. …
Erinnern Sie sich an die Situation, in der die Bundeskanzlerin Merkel sich darüber beschwerte, vom Geheimdienst der USA abgehört zu werden. Daraus ersieht man sehr gut, wie effektiv „ausgereizt“ inzwischen die „alte“ Technik ist. Sogar beste Sicherheitssysteme – wovon wir bei Frau Merkels Telefon ausgehen - sind zu „überwinden“…
Wir sprechen bewusst davon, dass Sicherheitssysteme „ausgereizt“ sind. Damit meinen wir, dass keine lineare Fortentwicklung besteht.  „Ausgereizt“ sind auch andere Systeme, und zwar nach beiden Seiten. Unter „beide Seiten“ meinen wir wiederum die Kontraste von „hell“ und „dunkel“, sozusagen das „Markenzeichen“ unseres Planeten Erde, der nach dem Prinzip der „Dualität“ funktioniert. …
Werden die „Grenzpunkte“ erreicht, die durch das (definierte) Quantenfeld oder die „Erd-Matrix“ quasi vorgegeben sind, sind die Voraussetzungen gegeben, in ein neues Schwingungsfeld einzutreten. Diese höhere Schwingung – wird im Vergleich zur jetzigen 3. Dimension – als 5. Dimension bezeichnet….
Wir werden an anderer Stelle näher darauf eingehen, um Ihre Frage nicht aus dem Auge zu verlieren …
Derzeit befinden wir uns – seit Ende 2012 – in einer Art „Übergangssituation“. Dieser Übergang – so die vorliegenden Informationen – wird etwa 26 Jahre dauern.
Am Ende steht dann der Zustand, den manche Menschen wohl als „Paradies“ bezeichnen würden …
Sie sehen, „Aufstieg“, von dem so viel gesprochen wird, hat nichts mit „Wegdriften“ oder „Verlassen der Erde“ zu tun, sondern bedeutet so etwas wie Integration der neuen Potenziale in unserem Körper auf unserem Planeten.
Denn der gesamte Planet wird diese Schwingungsveränderung erfahren.  
Wir Menschen können – sofern wir das beabsichtigen und zulassen – jetzt immer mehr neue Fähigkeiten entwickeln, die uns letztlich zu dem führen, was wir wohl auch ursprünglich beabsichtigten:
Zwar wollten wir die Erfahrung von Raum und Zeit machen, wollten die Dichte der grobstofflichen Materie erfahren, um dadurch die Ergebnisse des „Manifestierten“ spüren (z.B. anfassen) zu können…
Aber wollten wir diese Erfahrungen tatsächlich auch durch mühsames „TUN“ (arbeiten) erreichen? …
Um durch „TUN“ Gegenstände, wie z.B. ein Auto, Kleidung, oder was auch immer zu erschaffen, mussten wir sogar auch die „Kraft der Gedanken“ auf ein absolutes Minimum reduzieren.
Das Ergebnis erfahren wir tagtäglich:
Die Krankenhäuser sind voll belegt, die Berufsgenossenschaften gut ausgelastet, kaum jemand würde auf Urlaub verzichten …

Vor 100 Jahren hätte eine Kanzlerin sicherlich auch „abgehört“ werden können, aber eben in anderer Form. Nach unserer heutigen Lesart war das „Abhören“ wohl recht „primitiv“.
Telekommunikation scheint die Art und Weise zu sein, wie – in hoher Vollendung“ - Kontakte fast in „Gleichzeit“ stattfinden.
Die Frau Merkel von heute muss – um „geheim“ bleiben zu können – ganz schön viel Technik auf höchstem Niveau einsetzen…
Im Gegensatz zu vor 100 Jahren, können die „Abhörer“ jetzt durchaus in behaglicher Umgebung, es ich in Washington oder wo auch immer (also in großer Distanz) bequem machen, ohne irgendein persönliches Risiko eingehen zu müssen …
Nehmen wir an, dass diese Form der „Spionage“ sozusagen am „Grenzpunkt“ der 3. Dimension zu finden ist. …
Wir erkennen:
Das erfolgt alles noch immer durch „TUN“ …

Die Neue Zeit überwindet jedoch die Begrenzung durch „TUN“.
Mit der veränderten (höheren) Schwingung werden wir deshalb bald wieder auf unsere ursprünglichen Fähigkeiten zurückgreifen können. …

Dazu gehört z.B., dass immer mehr Menschen den „Gestaltungswechsel“ vom „TUN“ zum „DENKEN“ (der Manifestationen) wieder nutzen können.
Vereinfacht gesagt:
Wir werden wieder vermehrt mittels der „Kraft unserer Gedanken“ etwas gestalten (manifestieren), z.B. Häuser bauen, heilen oder uns von einem Ort zu einem anderen Ort zu bewegen….
Was das z.B. für den Bereich Politik – aber auch Wirtschaft und Finanzen - bedeutet, kann man erahnen …
Hier geht es aber zunächst „nur“ um Politik.

Dazu folgende kleine Situation:
Frau Merkel sitzt mit ihren Beratern in „geheimer“ Runde zusammen, um über das zu sprechen, was Herr Obama einfach nicht erfahren soll …
Dazu werden viele „Gedanken ausgetauscht“, wovon sicherlich auch wohl nur einige ausgesprochen werden. Nehmen wir an, 70 % spricht dabei Frau Merkel von dem aus, was sie denkt. Die restlichen 30 % hält sie selbst vor ihren engsten „Vertrauten“ geheim. …
Aber Frau Merkel hat nun einmal 100% eigene Gedanken – und um die geht es.
Bisher waren sozusagen „Gedanken-Filter“ für Frau Merkel verfügbar, z.B.:
Der „Filter“ der „Vertrauten“.
Der Filter der „geheimen“ (unveröffentlichten) Gedanken.
Ganz zu schweigen vom „Filter für das Volk“ ..

Und was dann Herr Obama wirklich von Frau Merkel zu hören bekam, waren einfach die „diplomatischen“ Reste …
Da Herr Obama wohl ebenfalls so vorgeht, war ihm das durchaus geläufig. Aber er wollte mindestens einige dieser Filter wohl gern überwinden….
Um das zu können, bediente er sich eben der Technik des „Abhörens“.
Wieviel Filter Herr Obama überwinden konnte, hängt ganz davon ab mit wem Frau Merkel per Handy in Kontakt war.
Nur einen „Filter“ konnte er bisher nicht überwinden:
Das waren die Gedanken, die Frau Merkel nur für sich selbst behielt, an denen kein Dritter teilnehmen konnte …
Aber genau um diesen Filter wird es jetzt in der Neuen Zeit gehen.

Mit der Neuen Zeit wird dieser Filter – zwangsläufig, d.h. ob Frau Merkel das akzeptieren kann oder auch nicht - immer mehr wegfallen und das könnte Frau Merkel, Herrn Obama und anderen Politikern schon etwas Sorgen bereiten. …

Konkretisieren wir das Beispiel:
Frau Merkel hat höchstwahrscheinlich – für sich selbst - längst entschieden, entweder erneut die Kanzler-Kandidatin der CDU zu sein oder eben auf eine erneute Kandidatur zu verzichten. Vielleicht ahnt (fühlt) sie, dass die „alte“ Form von Politik immer schwieriger wird, durchzuhalten …

Sie macht sich dazu in aller „Einsamkeit“ so ihre Gedanken. Sie wägt ab, macht ihre „Gedanken-Spiele“ …. und hat ihr Ergebnis – natürlich nur für sich selbst - wohl längst gefunden …
Sagen wird sie wahre Ergebnis natürlich – wenn überhaupt – dann nur ganz ganz wenigen Menschen, vielleicht ihrem Mann …
Ab dem Entschluss, spielt sie die geübte Partei-Kennerin, die weiß, dass noch viel „TUN“ bevorsteht, schlussendlich ein Parteitag, der sie zur „Kandidatin“ wählt.
Und dann wird das dem „Wahl-Volk“ erst präsentiert … Zeitverzug mehrere Monate, vielleicht auch mehr ….

In der Neuen Zeit wird das wohl so kaum mehr funktionieren.

Trotz aller „Sicherheitsvorkehrungen“ wird Frau Merkel ihre Gedanken einfach nicht mehr „personalisieren“ können. Die sogenannte „Intim-Sphäre“ wird ganz schön „löchrig“.
„Geheime“ Gedanken „löschen“, oder mindestens „verdrängen“?
Menschen, die das je versucht haben, werden wissen, wie aussichtslos dies ist.

Versuchen Sie selbst:
Bitte denken Sie einmal: Ich sehe jetzt keinen roten Elefanten. Und – was beginnen Sie danach zu sehen …

Auch Frau Merkel wird kaum hinbekommen, ihre Gedanken dauerhaft situationskonform zu selektieren, sozusagen die „auszuradieren“, die „diplomatisch unklug“ wären, wenn sie zur „Unzeit“ bekannt würden.
Aber da gibt es einen „Haken“.
Denn je mehr sie versucht, unpässliche Gedanken „wegzudrängen“,  umso stärken werden genau diese Gedanken aktiviert.
Sie werden quasi immer stärker energetisiert …
Und wenn Frau Merkel das intensiv genug macht, kann daraus sogar ein kräftiges „Quantenfeld“ entstehen. Nennen wir das vereinfacht „Merkels Kanzelerkandidatur“…
   
Journalisten, andere Politiker, sogar (Teile) des Volkes, sie alle haben – zumindest theoretisch – fast in „Gleichzeit“, wie Frau Merkel selbst, Zutritt zu diesem „Merkel-Quanten-Feld“.
Natürlich muss man sich dazu auf die entsprechende „Frequenz“ begeben und intensiv genug beabsichtigen, zu erfahren, was Frau Merkel diesbezüglich wirklich denkt.
Aber es geht und wird für immer mehr Menschen – in den nächsten Jahren - immer besser funktionieren  …


2015-05-18

Ist Verjüngung ein Wunder?


Werkzeug:      „QuAntworten – Antworten zum Essenziellen

Frage:
Ich habe es nicht glauben wollen: Vor über 10 Jahren ging eine gute Bekannte ins Ausland. Seither haben wir uns nicht mehr gesehen. Kürzlich trafen wir uns wieder. Als ich sie sah, erschrak ich. Sie machte einen jüngeren Eindruck im Verhältnis zu dem Zeitpunkt als wir uns „trennten“ – sogar erheblich jünger… Ich fragte sie, welches „Wunder-Mittel“ sie genommen habe? Ihre – recht lakonische – Antwort: Ich habe mein Leben damals begonnen zu genießen … Ich würde es als Wunder bezeichnen wollen, wenn ich nicht wüsste, dass es keine „Wunder“ gibt …    
 (Fragestellerin – weiblich, 55, leitende Angestellte)

Die QuAntwort:

Lassen Sie uns beginnen mit dem, was Sie „Wunder“ nennen. Was macht uns eigentlich glauben, dass „Wunder“ eine Art „Ausnahmeerscheinung“ seien und die „Nicht-Wunder“ der ganz normale Alltag. …
Beim Thema „Verjüngung“ wird unsere selbst-begrenzende Sichtweise recht deutlich: Wir sind diesbezüglich so sehr in einer „Opferrolle“ eingewoben, dass wir es noch nicht einmal „gewagt“ haben, den Begriff „Verjüngung“ als Alternativ-Begriff zu „Alterung“ in unserem Wortschatz aufzuführen ….
Wir haben inzwischen – in Form von „Statistiken“ und „Prognosen“ – sogar genauestens ermittelt, wie sich die „Vergreisung“ der Gesellschaft in Verbindung mit x oder y Situationen entwickeln wird. Denken Sie nur allein an so etwas wie die Rente …
Das alles sind – symbolisch gesehen – eigentlich so etwas wie wirksame „Wunder-Verweigerungs-Strategien“.
Mal ehrlich:
Eher „fürchten“ sich unsere „phantasiebegnadeten“ Politik vor einer recht zügigen Ausweitung der Lebens-„Erwartung“, als – mittels Verjüngung -eine solche anzustreben, oder gar eine solche zu „feiern“. …
In einem solchen Umfeld, ist es sicherlich schwieriger ein „Verjüngungs-Wunder“ entstehen zu lassen, als dies in einer Umgebung, für die Verjüngung mindestens gleichrangig mit Alterung steht.
Probieren Sie es selbst aus:
Wie fühlen Sie sich als Großmutter oder Großvater, wenn Sie einige Tage mit Ihren Enkeln zugebracht haben. Und vergleichen Sie diese Situation damit, wenn Sie – z.B. als Eltern – eine gleich lange Zeit mit älteren Menschen, vielleicht ihren eigenen Eltern zubringen. Erleben Sie, sozusagen im direkten „Generationen-Vergleich“, sowohl eine Generation vor der Ihrigen, wie auch eine Generation nach der Ihrigen …
Achten Sie besonders darauf, worüber Sie jeweils gemeinsam sprechen. Wie viele Anteile davon sind „rückwärtig“ (Erinnerungen) ausgerichtet und wieviel Anteile davon (kreativ) sind „zukunftsgestaltend“ ausgerichtet? Wie oft wird – bei beiden Situationen – über Krankheiten, oder andere negative Ereignisse (Nachrichten, usw.) gesprochen. …
Vergleichen Sie die Gespräche mit Ihren Kindern oder Enkelkindern, mit Gesprächen, die Sie mit Ihren Eltern oder Großeltern führten.
(Wir wollen das keinesfalls verallgemeinern, denn es gibt viele gute Beispiele für „junggebliebene Ältere) …

Kurzum:
Wieviel (Lebens-) Energie-Anteile in Ihren Gesprächen waren „erhebend“ und wieviel davon waren irgendwie „entmutigend“ und senkten sogar Ihren Energie-Level förmlich ab? …
„Meine Enkelkinder halten mich jung“ – fast jeder Mensch hat diesen Satz schon gehört.

Die Weisheit der Sprache.
Deutet sie schon ein „ganz kleines Wunder“ an?  

Der Satz bringt uns durchaus auf die richtige Spur; sogar unser Verstand kann – wenn er aufmerksam genug ist – das nachvollziehen.
Werden Sie ab jetzt ein bewusster Beobachter, werden Sie sensibler für den Zusammenhang von Situation-Inhalte-Denken-Fühlen. …
Erkennen Sie, wie wichtig es ist, mehr Qualität in das zu bringen, was Sie hören, sehen, tun … und letztlich denken und fühlen möchten – wirklich auch selbst wollen!
Beginnen Sie sozusagen „sich in sich selbst zu verlieben“, werden Sie „Scout“ für eigene, „wunder-volle“ Gedanken …
Wir wissen, das ist leicht gesagt, aber oft sehr schwer einzuhalten …
Ein bisschen Mühe und Disziplin sollte aufzubringen sein – zumal, wenn Sie bedenken, wieviel davon Sie bisher in Dinge „investiert“ haben, die – aus der Sicht von heute – recht zweifelhaft für Ihr Wohlsein waren …

„Wunder“ – so sagen die Kirchen, lässt „Gott“ geschehen.
Dem wollen wir durchaus folgen. „Geschehen“ ist – im Sinne von „zulassen“ durchaus angemessen. Dass Gott dabei ein „Urteil“ fällt und etwa sagt, „für dich ja“, „für dich jedoch nein“ – halten wir jedoch eher für eine verstandesmäßige, also menschlich-funktionale „Idee“ – um zu … was auch immer zu erreichen…, letztlich sieht so etwas eher nach Einschränkung als nach Ausweitung der Freiheit für Menschen aus. …
Damit würde aber dann „Gott“ in das Eingreifen, was er eigentlich Schaffen wollte: Das Erfahren von dem, wie es ist (z.B. sich anfühlt), Erfahrungen zu machen, Lebenserfahrungen …
Das funktioniert wohl am besten, wenn „Freier Wille“ als „kosmisches Prinzip“ zugelassen, vielleicht sogar gefordert ist …
Lassen Sie uns durchaus einmal so etwas wie einen „Selbstbefreiungs-Quantensprung“ wagen:
Wir drehen dafür die Sache mit den „Wundern“ einfach einmal um.
Waren bisher – denkmäßig - „Wunder“ die Ausnahme, machen wir jetzt – denkmäßig – das „Ausbleiben von Wundern“ zur Ausnahme. …
Positiv gewendet:
WUNDER sind etwas ganz Alltägliches, sozusagen die NORM des Lebens!
Bleiben sie aus, wäre dann (wahrscheinlich) etwas „schief“ gelaufen. …

Wir hören förmlich Menschen „rebellierend“ sagen:
Aber ich würde doch niemals ein „Verjüngungs-Wunder“ ablehnen, dafür hänge ich viel zu sehr am Leben“ …
Und sie fügen hinzu:
„Ich kenne auch keinen Menschen, der sich nicht gern verjüngen würde“ …

Wir haben viel Verständnis, für solche Äußerungen, spiegeln sie doch das wider, was „stabile“ Meinung fast aller Menschen dieses Planeten ist ...

Und um darauf zu beharren, „Recht“ zu behalten, verweisen Sie auf die Wissenschaft (und andere „Autoritäten“).

Uns bleibt dann nur zu sagen:

„Möchten Sie lieber „Recht“ behalten, oder doch Ihr Leben so zu wandeln, wie Sie es für angenehm und würdig halten?“

Jeder hat immer die WAHL:
Will er oder sie etwas ändern, muss er oder sie beim „Um-Denken“ beginnen.

Wunder – ohne an Wunder zu glauben - das wäre kaum konform mit universalen Lebensprinzipien, wäre ein Verstoß gegen die freie Wahl.
Nur der, wer von Wundern überzeugt ist und sich für würdig hält, solche zu empfangen, sozusagen für „wunderberechtigt“, kann letztlich Wunder auch erfahren …

Es lohnt sich – besonders beim Thema Verjüngung – langsam aber stetig auf „Kurs für Wunder“ zu gehen – so ähnlich, wie Ihre Bekannte auf wohl getan hat, eben auf ihre eigene Art …

           

2015-05-14

Das Geheimnis der Verjüngung ist ...


Werkzeug:         „QuAntworten – Antworten zum Essenziellen

Frage:
Wenn man überhaupt von einem Geheimnis oder einem Wunder sprechen kann, wie wäre dies bezüglich von „Verjüngung“ zu sehen?  
(FragestellerIn – weiblich, 37, Schauspielerin)

Die QuAntwort:

Sie haben ideale Voraussetzungen, um so etwas wie ein „Verjüngungs-Wunder“ bei sich zu erzeugen:
Sie sind Schauspielerin und praktizieren wohl täglich sich selbst in einer neuen ROLLE zu sehen.
Und sofern Sie eine wirklich gute Schauspielerin sind – wovon wir überzeugt sind – kann Ihnen das nur gelingen, wenn Sie ganz in der jeweiligen Rolle aufzugehen verstehen. Sie identifizieren sich sozusagen vollständig mit der jeweiligen Rolle. Und dies mag bis dahin gehen, dass Sie förmlich als diejenige erscheinen, die Sie spielen.
Dazu müssen Sie sich – zeitlich begrenzt – als diejenige, die Sie im Alltag sind, sozusagen „aufgeben“.
Und um mit „Haut und Haaren“ in einer Rolle „aufzugehen“, geben Sie vorrübergehend Ihre „aktuelle Identität“ auf. Sie präsentieren sich Ihrem Publikum im Theater „als“ diese Rolle“ …
Ihre ganze Gestik, Mimik, sogar Ihre Gefühle sind auf die Rolle abgestimmt.
Sie haben keinerlei Zweifel, dass Sie das sind, was Sie als Rolle verkörpern …
Nehmen wir nun einmal an, man würde Sie bitten, die Rolle einer Person zu spielen, die sich systematisch – von Akt zu Akt – um Jahre jünger sehen soll. So sieht es das Drehbuch vor.
Sie wissen als Schauspielerin, wie viel Vorbereitung Sie benötigen, wieviel Proben es bedarf, bis es dann endlich zur „Erst-Aufführung“ kommt.
Jetzt stellen Sie sich einmal vor, Sie sollten für 3 Tage im Alltag (und nicht in dem „Schonraum“ Theater) an jeweils 24 Stunden in einer Rolle bleiben, die – analog – vielleicht heißen könnte:
„Jeden Tag 5 Jahre jünger“.
Dann würden Sie am 1. Tag eine 32-jährige, am 2. Tag eine 27-jährige und am 3. Tag sogar eine 22-jährige spielen …
Ein spezielles Drehbuch dafür zu schreiben, könnte hilfreich sein.
Wichtig ist jetzt vor allem, zu glauben und zu fühlen, dass sich diese Verjüngung tatsächlich vollzogen hat.
Sie werden schnell erfahren, wie schwierig es sein wird, konstant in dieser Rolle zu bleiben …
Achten Sie bitte möglichst auf jeden Ihrer Gedanken, der Sie versucht, wieder in die „Normalität“ zu ziehen.
Nehmen wir an, Sie treten am 3. Tag erstmals vor den Spiegel, um nachzusehen, ob Ihr Gesicht bereits das vollzogen hat, was Sie mit „Verjüngung“ besonders verbinden, z.B. weniger Fältchen.
Schon der Gedanke, wegen dieses Motivs, sich dem Spiegel zu nähern, ist ein „Problem“ für Ihre Zellen, die auf stringent auf das „Programm Verjüngung“ ausgerichtet waren. Sie geraten in Widerspruch, unterbrechen aber die Richtung „Verjüngung“ – und begeben sich zunächst in eine Warteposition. Nach der Betrachtung fragt vielleicht Ihre Tochter: „Mama, was hast du am Spiegel gemacht“. Sie berichten Ihr die „Wahrheit“ und es schließt sich ein Gespräch über Ihr Handeln mit Ihrer Tochter an. Die sagt vielleicht: „Warum willst du dich verjüngen, du siehst doch gar nicht so alt aus …“ Das freut Sie natürlich und Sie fassen es als Kompliment auf.
Aber was sagt das Ihren Zellen wirklich?
Auch Ihre Tochter trägt mit diesem Kompliment eigentlich – wenn auch sehr unbewusst und subtil – zu Ihrem „Alterungsprogramm“ bei …
Und dann kommt Ihr Mann und erinnert Sie daran, dass Sie bald Geburtstag haben …
Sein Kompliment vielleicht: „Schatz, du hast dich wirklich gut gehalten“ …
Noch so ein „getarnter Angriff“ auf Ihr „Verjüngungs-Programm“. ..
Um sich abzulenken, „googlen“ Sie eine Weile zum Thema „Verjüngung“. Schnell kommt Ihnen der Begriff „Anti-Aging“ auf den Computer. Da wollen irgendwelche Menschen Ihnen erklären, dass Sie „gegen“ das Altern wirklich gute Möglichkeiten haben, es gibt da so etwas wie ein „Wunderkraut“ aus China, genannt „Astragalus“ …
Ein Schelm, wer jetzt nicht denkt, dass man doch eine solche „Waffe“ gut gebrauchen könnte, um seinen Gedanken zur „Hilfe“ zu kommen …
Sie bestellen das sofort …..
Achten Sie bitte dabei auf Ihre wahren Motive und Gedanken …
Na, wenn das Bestellen vielleicht doch etwas mit (leichtem)„Zweifel“ zu tun hat?
Hat es – ganz sicher sogar!
Und so gibt es viele, viele Mechanismen, die allesamt daran wirken, dass ein – natürlicher (!) Vorgang, wie der von „Verjüngung“, wieder in den „unnatürlichen“ Vorgang „Alterung“ umschlägt …
Und so erscheint dann, dass das „Massenbewusstsein“ doch Recht haben könnte.
Denn die große Mehrheit der Menschen glaubt doch, dass Verjüngung nur als „Wunder“ geschehen könnte …
Nur unsere Zellen „wundern“ sich wirklich, wie viel Kraft die Menschen aufwenden, um letztlich Verjüngung abzuwenden …
Würden Sie so Ihre Rollen als Schauspieler präsentieren wollen, wären wir sicher, jeder Applaus bliebe Ihnen erspart …
Das „Geheimnis der Verjüngung", sozusagen „The Secret of Rejuvenation“ ist, dass es eigentlich kein Geheimnis gibt...
Aber das Interesse an Alterung ist gut ausgeprägt, wie beispielhaft die Kosmetik-Industrie zeigt …
Sie haben aber dennoch – immer selbst - die freie WAHL!
  
      



 









  

2015-05-13

Gibt es eine „Wissenschaft“ der Verjüngung?

Werkzeug:  QuAntworten – Antworten zum Essenziellen

Frage:
Mir ist unklar, weshalb unsere Wissenschaft zum Thema „Verjüngung“ – mehr oder weniger – ahnungslos spielt?  
(Fragesteller – männlich, 41, Heilpraktiker)

Die QuAntwort:

Bitte haben Sie Verständnis für die, die sich (noch) mit den Instrumenten dessen befassen, die sich auf „Messen“, „Versuchen“, „Standardisierung“, usw. begrenzen.
Sie werden einfach keine überzeugenden Ergebnisse über den wahren Hintergrund von „Altern“, „Verjüngen“ oder gar „Tod“ vorlegen können, solange sie so intensiv und beinahe ausschließlich auf der Ebene des physischen Körpers nach Lösungen suchen. …
Fast könnte man sagen, sie könnten dem „Fortschritt“ in diesen Fragen besser dienen, wenn sie die „Forschung“ am Körper gänzlich einstellen würden, zumindest die dazu gemachten „Erkenntnisse“ aufhören zu veröffentlichen, wie z.B. sich in „Statistiken“ zu verlieren.
Die Genialität unseres physischen Körpers und vor allem unserer Zellen, geht weit über das hinaus, was unsere „physischer Verstand“ jemals erreichen könnte.
Aber es wäre ein Missverständnis, den Verstand „ausklammern“ zu wollen. Eher bedarf es der Bereitschaft, dass Verstand und (intuitives) Wissen aufeinander bezogen werden, sozusagen ein „kosmischer Coop“ zustande kommt. …
Denn „Wissen zu schaffen“ (Wissen-schaft) könnte ein Irrweg sein.  Etwas zu „erforschen“, käme der Wirklichkeit schon näher. Denn das „Wissen“ ist eigentlich vorhanden, aber es fehlt uns (noch) der Zugang, sozusagen der Zugriff auf das, was bereits da ist …
Sozusagen „lagert“ in den „kosmischen Festplatten“ das gesamte Wissen von allem, was jemals „gedacht“ wurde … Und dieses Wissen ist „Ursprungs-Wissen“ plus „Erfahrungs-Wissen“ von allem und allen, was jemals „existiert“ hat.
Wir „erinnern“ uns quasi „an uns selbst“ …
Zugegeben – ein „harter“ Brocken für jemand, der so stolz auf seine Professur, seinen Doktor-Titel oder seine Job ist, und beginnen soll, das alles jetzt „in-Frage“ zu stellen. …
    



Intelligenz – Was ist das, woher kommt sie?

Frage: In unserer „Lebensberatungs-Gruppe“ wurde kürzlich intensiv die Frage diskutiert, was denn eigentlich Intelligenz ist und w...

Beliebte Beiträge