2014-03-19

Uli Höneß – Ein interessantes Beispiel für das bei uns Menschen gern praktizierte „Spiel“ von „gut“ und „böse“, „richten“ und „gerichtet“ werden …

Bereich

Gut - Böse

Frage

Wie würde sich der „Fall Höneß“ aus Sicht  von „SourceThink“ darstellen ...?   

Anmerkung:   

Achtung – Diese Frage wird mit den „Denk-Instrumenten“ der AG „QuellDenken – SourceThink beantwortet! SourceThink zeigt uns – in bewusst vereinfachter Form – wie Denken, das vom „Ursprung der Evolution“ ausgeht,  aussehen könnte. Diese „Denk-Form“ (eher sollte man sagen: „Nicht-Denken“) ist für Menschen sehr ungewohnt, und führt oftmals zu Ergebnissen, die stark abgelehnt werden. Das ist verständlich, weil wir Menschen von der „Quelle“ ein völlig anderes Glaubensmuster verfestigt haben. Wir müssen z.B. aus Sicht von „SourceThink“ stets die volle Verantwortung für unser Handeln übernehmen! Wenn wir von „Quelle“ sprechen, meinen wir hier die „All-heit“, von der jeder Mensch ein Teil ist. Es ist die Sicht, die oftmals auch als „ICH BIN“ bezeichnet wird....

(Fragesteller: Mutter, 37, 3 Kinder im Alter von 4, 8, 13 Jahren)        

Antwort – Aus Sicht „SourceThink“ (ST).

Unsere Antwort wäre recht knapp und verblüffend einfach: Aus Sicht von SourceThink gibt es diesen Uli Höneß eigentlich so überhaupt nicht.

Wie das? – Fragen zu Recht die meisten Menschen, aber der Höneß hat doch …

Diese Frage mag – aus Sicht der Menschen (noch) angemessen sein. Aber aus Sicht der „Quelle“ von allem, gibt es weder Trennung, noch Illusion.

Wie denn das, fassen die meisten Menschen natürlich nach, der Uli Höneß ist doch ein Mensch, ist sichtbar für jeden und man hat ihm nachgewiesen, dass er bestehende Gesetze ignoriert hat…

Da wären wir wieder ganz auf der Ebene des Menschseins und diese Ebene scheint (gedanklich) weit von „SourceThink“ entfernt zu sein.

Noch weniger verständlich wird das alles, wenn wir es auf das „Grundmuster“ unseres „Denken“ zurückführen, das Denken in „Polaritäten“, wie z.B. „gut/böse“, „hell/dunkel“, „hoch/tief“ – oder was auch immer als Gegenpol in unserer Welt sich zeigt.

Dass ein „Uli Höneß“ überhaupt nur zu „verurteilen“ ist, hat genau in dieser Polarität ein großes Stück Ursache. Nur wir Menschen definieren die Glaubens-Muster solcher Gegensätze, scheinen uns aber nicht bewusst zu sein, dass Sie keine (verallgemeinerbaren) universellen Denk-Kategorien darstellen. Sie sind die grundlegenden Muster, die sozusagen diesen Planeten Erde – so wie wir ihn erfahren – verursacht haben.

Ein gläubiger Katholik könnte jetzt entweder zornig auf uns werden oder seinen Glauben in Frage stellen. Denn deren Glaubens-Muster kennt eher den „strafenden“, den „prüfenden“, den „zornigen“ Gott, den Gott, der uns „sündig“ werden lässt und uns dann die Möglichkeit einräumt, „Buße“ zu tun …

Das „Bild von der Quelle“,  bei „SourceThink“ ist aber  nicht getrennt vom Menschen. Der Mensch ist hier untrennbarer Teil der „Quelle“. Und als solcher sind wir alle „göttlich“, auch der Aspekt, folglich auch der  Mensch, der in dieser Inkarnation den Namen „Uli Höneß“ trägt und wählte – gemäß seinem Lebensplan – x oder y-Erfahrungen zu machen auf diesem Planeten.

Gern glauben wir als Menschen, dass es dennoch zu „werten“ gelte, wir sozusagen meinen, dass die Menschen mit den liebevollsten und friedlichsten Erfahrungen die „wertvollsten“ Wesen seien. Manche werden deshalb sogar für ihr Lebensmuster „selig“ oder „heilig“ gesprochen …

Das alles sind aber letztlich nur die Denk-Muster unseres menschlichen Verstandes. …

„SourceThink“ trennt aber nicht in „Gut“ oder „Böse“ (oder irgendwelche dazwischen liegenden Muster).

„SourceThink“ ist ALLES und Alles möchte ALLES erfahren, was es zu erfahren gibt. ALLES ist sowohl „hell“, wie auch „dunkel“ … Dies ist eine große „Klippe“, die viele „Lichtarbeiter“ und die meisten Menschen nicht gern nachvollziehen mögen….

Das ist verständlich, denn wer möchte nicht gern auf der „hellen“ Seite stehen und die Nase rümpfen über die, die sozusagen die „dunkle“ Seite bereit waren zu repräsentieren.

Diese mögen bitte bedenken, dass für ALLES, beide Seiten „gleich-wichtig“, sogar „gleich-gewichtig“ sind. Das gilt zumindest für die Ebene, in der wir Menschen unser Dasein im Interesse der Gesamtschöpfung „spielen“ …

Wirklich spannend, in welches Glaubensmuster Herr Höneß sich „gesteckt“ hat und welche Erfahrungen er bereit war – natürlich für ALLES - zu machen.

Im welchem Kontext steht – aus dieser Sicht - das weltlichen Urteil?

Ja, dieses Wesen „Uli Höneß“ hat dieses Muster in seiner Lebensplanung gewählt. Warum und weshalb, das kann nur er wissen, sofern er das wirklich möchte …

Aber es ist – jedenfalls nicht aus der aus der Sicht von „SoulThink“ oder „SourceThink“ - die Aufgabe, ihn dafür sozusagen „zur Rechenschaft“ zu ziehen …

Aus dieser Sicht entsteht nur Mitgefühl, nie ein Urteil, denn ALLES was ist, ist sich zutiefst bewusst, dass dieser Mensch es gewagt hat so tief in die Erfahrungswelt der Materie einzusteigen …

Und Mitgefühl heißt auch, ihm Wege zu eröffnen, andere Wege gehen zu können.

Mitgefühl auch mit denen, die sich „Staatsanwälte“ oder „Richter“ – in diesem „Spiel“ nennen, die ein Leben gewählt haben, was ebenfalls bis an eine Grenze der dualen Welt geht, nämlich ständig das zu tun, was ganz sicher dafür sorgt, langfristig fest in dieser Ebene verankert zu bleiben: Einen Beruf zu haben, der „Werten“ und „Urteilen“ sozusagen exponiert verkörpert, bietet dafür beste Voraussetzungen …

„SourceThink“ jedenfalls „wertet“ oder „urteilt“ nie über uns Menschen, gleich ob als Richter, oder als Uli Höneß „spielend“…

Das provoziert natürlich folgende herausfordernde Frage: Aber wer soll denn dann um „Himmels Willen“ dafür sorgen, dass unter uns Menschen so etwas wie „Frieden“, „Gerechtigkeit“, „Moral“ – oder was auch immer – einzieht?

Dazu sollten wir uns vielleicht etwas mit der Frage beschäftigen, was denn der SINN und ZWECK sein könnte, warum es überhaupt den Planeten Erde gibt und warum wir uns auf einer Dimension befinden, deren Existenzgrundlage geradezu auf dem Phänomen von nicht zu unterbrechenden „Kontrasten“ aufbaut?

Es ist der grundlegende „Spiel-Plan“ der materiellen Welt, unseres Planeten, solche Kontraste zu haben, damit wir darin unsere Erfahrungen machen können. Man könnte auch sagen: Ohne solche Kontraste gäbe es diese Welt nicht…

Wollen wir wirklich eine „andere Welt“ schaffen, eine Welt, in der Vieles leichter, einfacher, friedlicher und auch „gerechter“ zugeht, wird dies eine Auswirkung auf diese Kontraste haben müssen, sowohl bezüglich der Vielfalt, wie auch der tiefe der Kontraste.

Dabei wird es um ein „höheres Bewusstsein“ gehen, ein Bewusstsein. das sich so wandelt, dass für die „alten Glaubens-Muster“ immer weniger Platz sein wird. …

Um es nachvollziehbarer zu sagen:

·         Je mehr Menschen erkennen, dass die „alten Muster“ ihnen nicht mehr dienen, umso mehr werden sie ihre Gedanken, ihre Visionen auf Neues richten – und das bewegt, verändert das Gesamt-Bewusstsein …

Es geht eben nicht um mehr Polizei, mehr Gesetze, mehr Kontrolle …, es geht um mehr Freiheit, um mehr Frieden, um mehr Lebensfreude … letztlich auch um mehr denken in Richtung „SourceThink“

Es scheint noch sehr ausgeprägt zu sein, dass die meisten Menschen zwar wissen, was sie nicht (mehr) wollen, aber recht unklar dabei sind, was sie genauer eigentlich wollen …

Auch dazu wird unser „Mit-Spieler“ Uli Höneß gewiss einen Beitrag leisten…

Es gibt einen schönen Spruch: „In der Schöpfung ist immer alles in Ordnung“.

Ergänzen wir ihn vielleicht so: „Sofern wir bereit sind, das erkennen zu wollen“.

Und genau dazu soll „SourceThink“ Anstöße geben. Dazu dient auch, den (populären) „Fall Höneß“ aus einer anderen Perspektive zu betrachten….

Natürlich können wir dabei bleiben, uns über so etwas wie „Steuerhinterziehung“ (auch mit „Gedächtnislücken“) aufzuregen. Das lenkt zumindest gut von anderen Angelegenheiten eine Weile ab. Wir können aber auch beginnen, über eine Welt nachzudenken, in der unsere Politiker vor größere Herausforderungen gestellt sind, als ihr Denken auf immer neue und bessere Einnahme-Quellen zu orientieren, z.B. darüber nachzudenken, wie es wäre, eine Welt ohne Steuern zu haben. … Dann würde auch das Hinterziehen weggefallen sein …

Undenkbar, dass es so etwas gäbe?

Undenkbar – nur solange wir uns in den selbstgestellten „Denk-Gefängnissen“ aufhalten und die Bereitschaft für neue „Denk-Muster“ sehr unterentwickelt scheint.

Beginnen wir vielleicht damit, etwas anders zu fragen, z.B. nach der Mittelverwendungs-Seite.

Wäre es nicht vielleicht intelligent gewesen, einen „SonderFonds“ neue Energie-Systeme einzurichten, der aus Mittel gespeist worden wäre, die man als „Steuerhinterziehung“ definiert. Steuerschuld plus Verzugszinsen. Da käme sicherlich eine stattliche Summe zusammen …

Kreativität zu gestalten, ist sicherlich ungewohnter, als Gesetze zu verschärfen oder „Brücken“ für „Rehabilitationen“ zu bauen.

Aber auch diesbezüglich bewegt sich inzwischen das Bewusstsein der Menschheit, langsam zwar, aber stetig …

Und einige Menschen könnten jetzt – zu Recht – fragen:

Hätte Uli Höneß überhaupt seinen Lebensplan während der Inkarnation korrigieren können?

Wir meinen eindeutig JA, denn alles andere wäre das Festhalten an einer „Opfer-Rolle“.

Auch dazu wissen wir um die Vielzahl der Andersdenker, auch aus Bereichen der „Wissenden“.

Dennoch bleiben wir bei unserer Einschätzung: Ein Lebensplan kann jederzeit korrigiert werden, allerdings sehr bewusst und mit „SoulThink“ – Kenntnissen.

Wenn die „Quelle“ ALLE Erfahrungen erwartet, unbegrenzte Freiheit ein universelles Gesetz für ALLE ist, muss die „Quelle“ die diesbezüglich handelnden Wesen auch mit ALLEN dafür notwendigen Mitteln ausgestattet haben…

Begrenzungen für uns zu wählen – welcher Art auch immer – war unsere eigene Wahl. Sicherlich nicht auf Verstandesebene und von uns bewusst getroffen, aber es war dennoch unsere Wahl.

Verändertes Bewusstsein, ermöglicht uns, dies besser zu erkennen und auch zu korrigieren.

Was dann entsteht ist der wahre – weil bewusste – Mensch. Und dazu gehört dann auch, (wieder) den Lebensplan zu kennen und auch zu korrigieren.

„SourceThink“ hält uns niemals IST fest. Das tun nur wir selbst! – Natürlich ist es bequemer, zu glauben, dass dies etwas Drittes sei; für manche heißt das sogar „Gott“. Es ist halt für viele Menschen einfacher so, weil wir dann für unser Handeln keine Verantwortung übernehmen müssen. Wie Uli Höneß das wohl sieht?

2014-03-12

The Secret of COOP - Das Geheimnis wirklich erfolgreicher Kooperationen. (2)

Bereich: COOP   Teil 2

Es geht nicht so sehr darum, einen „Glaubens-Streit“ über die angemessenere Denk-Struktur zu beginnen, sondern – wenn auch nur für einen kleinen Moment - die Erkenntnis zuzulassen, dass es unterschiedliche Sichtweisen von „richtig“ geben könnte und vielleicht zu akzeptieren, dass die meisten Menschen nur eine sehr begrenzte Sicht- oder Denkweise auszuprobieren bereit sind.

Gut wäre an dieser Stelle, sich die Frage zu stellen: „Wenn das wirklich so wäre, was könnte dann der Grund für ein solch eingegrenztes Denk-Muster sein?“ Und das – wie könnte es anders sein – auch selbst gewählt zu haben.

Um bestimmte „Muster“ erfahren zu können, bedarf es entsprechender Grundlagen. Ein hervorragende Grundlage, um eine weitgehende Individualisierung mit dem Muster der Trennung erfahren zu können, bedarf es der „Polarität“. Es sind sozusagen „Gegensätze“ erforderlich, um auswählen, bewerten, analysieren zu können. Absichten und – immer neue Wünsche – entstehen nun mal aus KONTRASTEN. Ohne diese Kontraste (existierende Abweichungen) könnten Menschen keine immer neuen Wünsche haben. Und ein solches „Struktur-Muster“ bietet eine Wirtschaft, die auf Konkurrenz basiert viel eher, als eine Wirtschaft der Kooperation.

Aber jedes Muster ist irgendwann – wie bereits oben ausgeführt -„ausgereizt“, kommt sozusagen an seine Grenzen. Und solche Grenzen sind z.B. gegeben, wenn das Prinzip Konkurrenz sich allmählich selbst aufhebt durch das, was man vielleicht unter „Konzentration“ oder „Kartellierung“ oder „Konzernierung“ verstehen könnte. Das Prinzip der wirtschaftlichen Konkurrenz wird immer mehr ad absurdum geführt. Natürlich gibt es noch viele kleinere Unternehmen, ein wenig Mittelstand, aber die eigentliche Macht ist längst bei Wenigen zusammengefügt. Großbanken, Versicherungen und andere weltweit agierende Konzerne, in Sektoren wie Pharma, Automobil, Flugzeuge, Medien, etc. sind die beherrschenden Strukturen. Und genau diese Konzentration führt das Element „Individualisierung“ in sein Gegenteil….

Soziologen und Wirtschaftswissenschaftler wie z.B. Karl Marx oder Ludwig Erhard haben – wenn auch aus unterschiedlicher Sichtweise – das recht klar erkannt.

Man könnte auch sagen, dass dieses „Muster“ sich sozusagen selbst aufzuheben begonnen hat.

Und – salopp – könnte man sagen: Das Muster ist tendenziell „ausgereizt“.

Ist deshalb die „Individualität“ (manchmal auch als „Ego“ bezeichnet) insgesamt „überholt“?

Nein, aus Sicht von „Soul-Think“ oder „Source-Think“ keineswegs. Denn dann würde aufgehoben, was „Menschsein“ ausmacht: Das „ich“, die vielen „iche“, die miteinander interagieren.

Aber was verändert sich dann, wenn sich ein „Muster“ verändert? Es geht jetzt darum, die Verantwortung jedes einzelnen „ich“ immer mehr in Erscheinung treten zu lassen.

Und das soll neu sein, anders?

In gewisser Weise schon, denn das „alte“ ich hatte noch ein weiteres Element, was seine Entfaltung recht stark eingrenzte: Das beliebte „Spiel“ der „Entantwortung“ zu spielen, die Selbstverantwortung sozusagen an andere, die man für „machtvoller“ hielt, abzugeben.

Auch dieses „Muster“ scheint sich aufzulösen, denn ohne Selbstverantwortung bleibt FREIHEIT unvollkommen.

Muss man dabei nicht befürchten, dass wichtige soziale Elemente auf der Strecke bleiben, ist eventuell so etwas wie ein purer Liberalismus oder gar „Egoismus“ zu befürchten?

Ja – in dem Sinne, dass sich jeder der Herausforderung von immer mehr Selbstverantwortung stellen muss. Nein – weil sich jeder Mensch allmählich wieder bewusst wird, dass er über alle Fähigkeiten verfügt, selbstverantwortlich zu sein.

Nun, viele Menschen werden – zu Recht – fragen, wie das denn sein kann, denn schließlich kann jeder „krank“ werden, „arm“ werden, oder auf sozialen „Schutz“ angewiesen sein.

Solche Fragen sind nur zu verständlich, denn wir haben genau das über Generationen hinweg bestens geübt. Und unsere Statistiken über Vermögensverteilung, Bildung, Krankheit, Einkommen, Über- und Unterordnung, etc. scheinen das deutlich zu bestätigen: Jeder Mensch verfügt offenbar über unterschiedliche Potenziale, die zu höchst indifferenten Ergebnissen und Folgen führen….

Und wenn das irgendwie bezweifelt würde, gibt es die „Gen-Forscher“, die glauben das sogar „beweisen“ zu können.

Was sie lieber gern verschweigen ist das „Rätsel“, was wohl der Grund sein könnte, weshalb wir Menschen so „verschwenderisch“ mit unserem Gehirn umgehen und nur einen ganz geringen Teil dessen wirklich nutzen. Oder weshalb wir vom Potenzial unserer jeweiligen Gene ebenfalls recht viel unausgeschöpft lassen …

Es gibt unterschiedliche Gründe, weshalb sich ein „Wandel“ recht allmählich und nicht schneller vollzieht.

Dieser Wandel, der offensichtlich über die Erklärungs-Muster der aktuellen Wissenschaften hinausreicht, ist so etwas wie ein „Quantensprung im Zeitraffer“. Besser gesagt, es handelt sich um eine Veränderung im Bewusstsein….

Der Name „Bewusstsein“ beinhalt bereits viel Weisheit der Sprache: „Bewusst-Sein“!

Der Mensch beginnt sich allmählich seiner SELBST bewusster zu werden. Dazu gehört auch, allmählich aus der (selbstgewählten) „Opferrolle“ auszusteigen und in die „SELBST-Verantwortung“ einzusteigen…

Sich seiner SELBST immer mehr bewusster zu werden, lässt für die „Opferrolle“ nur wenig „Spielraum“.

Dann heißt Selbstverantwortung zugleich auch Selbstgestaltung, Selbstgestaltung der Strukturen, der Arbeit, der Interessen, der Absichten, letztlich auch der Art, des Miteinanders zwischen den Menschen.

Das Zeitalter des Gegeneinanders von Staaten, Parteien, Kommunen, Vereinen, etc. ist „ausgereizt“, zumindest vom Standpunkt der „Konkurrenz“ her.

Das „Spiel“ hieß bisher: „Ich bin besser als Du“. Das Ergebnis können wir täglich über die Medien erfahren oder sogar gut selbst besichtigen. Und dieses „Werten, Analysieren, Urteilen“ impliziert stets „Trennung“.

Wir haben das doch ziemlich weit ausgereizt – oder? Fast bis zur Aufgabe unserer eigenen Existenzgrundlage, dem Planet Erde …

Bewusstseinsveränderung hat eine direkte Beziehung zur Energie, der Lebensenergie.

Aber auch die „technische Energie“, die Art der „Energie-Erzeugung“ zeigt den Wandel deutlich. Umweltbewusste Menschen sind ein sichtbarer Teil des „Bewusstseins-Wandels.“

Nicht immer ist es allen Menschen auch bewusst, in welchem Kontext sie handeln. Dennoch haben sie mitgewirkt an der "Einleitung dieses grundlegenden Wandels“ …

Sie haben auch erkannt, dass COOP irgendwie intelligent und zugleich vorteilhaft und (dabei zugleich außerordentlich) effektiv sein kann. Sie haben erkannt, dass z.B. unser gesamter Körper „Coop“ ist und „Coop“ umsetzt, die Natur ganz überwiegend kooperative Elemente praktiziert.

Sie fragen sich immer mehr, wie es wäre, wenn wir Menschen solche „Vorbilder“ (Körper, Natur) auch in – bisher – scheinbar „kooperations-resistente“ Bereiche übertragen würden, besonders dem System Wirtschaft, aber nicht nur dort …

Lediglich einen „Struktur-Wechsel“ bei, heute nach konkurrierenden Mechanismen funktionierende Wirtschaftseinheiten zu vollziehen, sozusagen einfach auf „Coop-Einheiten“ umzustellen, wäre wohl etwas zu kurz gegriffen. „Coop“ kann nicht auf Rechtformen reduziert werden, das wäre wirklich zu „banal“ und wird auch nicht gut funktionieren, wie „Genossenschaften“ zu zeigen scheinen. Das muss schon deshalb „holpern“, weil so etwas wie die Grundlage fehlt: Der „Coop-Geist“.

Spricht das gegen die traditionellen Genossenschaften? Nein, ganz und gar nicht, denn es gibt viele gute Ansätze, vor allem, wenn den handelnden Menschen so etwas wie ein „Coop-Bewusstsein“ immanent war.

Die „alte Genossenschaftsbewegung“ war eine Art „Vorreiter“, ein „Sub-System“ dem vielleicht eines fehlte: Die Begeisterung, eine Art Faszination (und etwas mehr eigenständige Theorie).

Sie ist wichtig, für den folgenden Übergang, den Übergang zu dem, was man vielleicht mit „bewusst in COOP“ beschreiben könnte.

Nicht von ungefähr, kommt gerade bei Energie-Genossenschaften so etwas wie eine „Bewegung“ in Erscheinung. Das Wort „Energie-Wende“ beschreibt das recht gut. Menschen scheinen zu wissen, dass es anders geht, Energie zu erzeugen. Sie ahnen jedoch auch, dass es um mehr geht, als „nur“ um das Thema Energie. Sie verstehen z.B. nicht, warum ihre politischen Repräsentanten eine Situation entstehen lassen konnten, in der so etwas Komisches eintritt, dass die Bewegung sich in einer Art „Rechtfertigungsposition“ widerfindet. Nicht die Energiekonzerne müssen sich verantworten für die von ihnen geschaffene Situation, sondern die „Kooperations-Bewegung Energie-Wende“ steht am Pranger, weil sie den Energiepreis (angeblich) nach oben getrieben habe….

Wir sehen das – aus Sicht eines grundlegenderen Wandels – keineswegs überraschend, denn alte Strukturen sind in solch epochalen Übergängen natürlich stark herausgefordert und wehren sich mit aller (letzter) Kraft. Nicht zufällig, sind es und heißen sie „Konzerne“ …

Sie lieben so etwas wie „Zentralisation“, „Macht“ darüber zu haben und zu bestimmen, wie z.B. eines der wichtigsten Güter, die Energie in Art und Weise und zu welchem Preis zu den Menschen kommt.

Das „Schlimmste“, was den Konzernen jetzt passieren könnte, ist, dass ihre „Ablenker“ nicht mehr funktionieren könnten. Wer bisher argumentierte, dass wegen der notwendigen Subventionen und Umlagen für die EE-Erzeugungs-Systeme, sich der Strompreis erhöht, muss in eine Art Glaubwürdigkeits-Falle geraten, wenn dieses Argument wegfällt, weil es eine Technik gibt, die auch ohne Subventionen wirtschaftlich gut funktioniert und sogar noch Erzeugernähe, etc. verspricht …

Und genau diese Technologien gibt es inzwischen – verständlich, wenn sie nicht gerade euphorisch begrüßt wird, auch – wenn aus anderen Gründen – offensichtlich auch nicht von der Politik …

„Coop“ wird zwar in „Sonntagsreden“, wie zum UN-Jahr der Genossenschaften (2012) von Politikern gelobt, aber dabei scheint es dann auch zu bleiben …

Auch solches Verhalten erscheint erklärbar.

Lassen wir einmal ein Bild einer umfassend nach COOP-Prinzipien funktionierenden Gesellschaft aufkommen, dann fühlen wir recht schnell, dass das auch an liebgewordenen Grundfesten des Staates rütteln könnte.

Oder haben die Bürger den Eindruck, dass das Verhältnis von Staat und Bürgern „cooperativ“ geprägt sei? …

Interessant, dass ausgerechnet „ 2 0 1 2 „ das Jahr der Genossenschaften wurde. Mit der Zahl „2012“ verbinden viele Menschen so etwas wie eine „Zeit-Wende“ oder eine Wende des Bewusstseins…

Genossenschaften heißen auf Englisch ausgesprochen „co-operative“, damit ist Programm und Struktur zugleich gemeint.

Der Bewusstseins-Wandel hat seine Ursache und hat seine Folgen: Die Ursache ist der dramatische Legitimationsverlust zentraler Strukturen, z.B. im Finanzwesen.

Die Alternative, sind bereits im Entstehen, denn immer mehr Menschen sind sich bewusst, dass „Coop“ viele Elemente in sich birgt, die dem wahren Geist der Menschen eher zu entsprechen scheinen. Dies sind „WIR-Werte“, wie Transparenz, Vertrauen, Miteinander, etc.. Und genau solche Werte  werden für bewusster werdende Menschen immer attraktiver …

Es ist zweifellos eine spannende Zeit, diesen Wandel genauer in allen Bereichen erfahren zu können. Für Viele kann es scheinbar nicht schnell genug gehen. Dazu sei gesagt, dass ein qualitativ hochwertiger Umbauprozess nur allmählich funktionieren kann.

Und außerdem – so sagen viele unserer internationalen Netzwwerk-Partner – vollzieht sich dieser Wandlungs-Prozess auf den Gesamtorganismus „Planet“.

Was nichts anderes heißen würde, als dass auch unser körperlicher Organismus sich im Wandel befände.

Und vergleichen wir unseren Körper mit unserer Gesellschaft, dann ahnen wir, wie sensibel jede Zelle auf Veränderung reagiert und einer entsprechenden „Anpassungszeit“ bedarf. Das – übertragen auf unsere Gesellschaft – hieße für so etwas zu plädieren wie eine „allmähliche, aber konstante Stetigkeit“…

Wir sprechen deshalb auch gern von „dem Weg ins Coop-Zeitalter“.

Und dazu bedarf es neben einer umfassenden Theorie auch entsprechender Praxisbeispiele mit „Vorbild-Charakter“.

Und es bedarf des Bewusstseins, dass „COOP“ nicht lediglich ein Element der Wirtschaft ist, sondern alle Bereiche unsere Gesellschaft impliziert und tangieren wird.

Müssen wir deshalb das liebgewordene „ich“ aufgeben? Warum sollte das so sein, wo doch alle Menschen – ob ihnen das bewusst ist oder nicht – immer schon in Verbindung gestanden haben. Nur waren sie sich dessen nicht so bewusst.

Geändert hat sich eigentlich nur das Bewusstsein: Aus mehr Gegeneinander wird mehr Miteinander. Man könnte es vielleicht so auf den Punkt bringen:

Früher hieß es: „Ich für mich“ – und die Mächtigen wurden dabei immer mächtiger, immer reicher ….         

Heute könnte es vielleicht heißen: „Ich für mich – WIR für UNS … und alle werden mächtiger und wohl auch reicher …

Es scheint viele gute Gründe zu geben, sich auf das „COOP-Zeitalter“ immer mehr und auch engagierter einzulassen

 

(Es war unsere Absicht, zwischen den „Denk-Ebenen“ immer wieder zu „pendeln“. So bekommt man ein Gefühl dafür, was es heißt „ent-grenzt“ zu denken zu beginnen …)

  

 

 

2014-03-11

The SECRET of COOP - Das Geheimnis wirklich erfolgreicher Kooperationen.


Bereich: COOP ( Teil 1)
 

Vormerkungen:

Wir sind von vielen Seiten gebeten worden, uns seitens QuantThink Deutsches DenkZentrum, grundlegender zum Thema „Coop“ zu äußern. Dies ist wirklich eine besondere Herausforderung, sofern man nicht einfach bereit ist, „Coop“ als einen „Mode-Trend“ zu sehen. …

Es war für uns auch deshalb interessant, weil das Thema „Coop“ einen grundlegenderen Wandel andeutet, wie zunächst angenommen werden könnte. Uns wurde schnell deutlich, dass man dem Thema „Coop“ wohl nur gerecht werden kann, wenn man es sozusagen auf mehreren „Denk-Ebenen“ betrachtet. So wurde das Thema für eine Art „Probelauf“ zu verwenden, alle Arbeitsgruppen von QuantThink einzubeziehen. Nachfolgend werden die Sichtweisen aller unserer aktuell erforschten Denk-Ebenen einbezogen (Think, TopThink, QuantThink, SoulThink, SourceThink).

(Weil der Text dann doch umfassender wurde als ursprünglich geplant, präsentieren wir ihn in mehren Teilen. Interessenten und Mitgliedern senden wir gern den Text zusammengefasst zu – und sind gespannt auf die Resonanz …)

 
Das Thema Kooperation ist seit einiger Zeit wieder in vieler “Munde”, feiert sozusagen eine Art „Wiedergeburt auf hohem Niveau“. Dies wird begründet mit dem „Versagen“ alter Institutionen und vor allem Wirtschaftstheorien. Coop wird derzeit jedoch zunächst erst recht „oberflächlich“ als strukturelle Antwort verstanden. Was offensichtlich fehlt, ist so etwas wie eine „Coop-Theorie“. Eine solche, lediglich auf gesellschafts- oder wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen zu beziehen, könnte zu kurz greifen. Gemeint sind auch weniger philosophische, psychologische oder gar technische Implikationen. Es könnte dabei durchaus um Wesentlicheres gehen: Vielleicht um so etwas wie einen Wandel vom „Ich“ zum „WIR“ – und zwar durchgängig und umfassend für die gesamte Gesellschaft. Wäre dem so, deutet sich eine tiefgreifende Veränderung für jeden Menschen an, denn wir sind bisher gewohnt in „abgegrenzten Individualitäten“ zu leben, zu denken und zu empfinden. Wenn diese „Grenzen“ sozusagen „offener“, „durchlässiger“ oder „kooperativer“ werden, bewegen wir uns alle auf einem Pfad, für den wir bisher über keinerlei Erfahrung zu verfügen scheinen. …

Wir könnten gut beraten sein, in einer solchen Situation unsere „Denk-Grenzen“ schneller und weiter hinaus zu schieben, als wir dies bisher gewohnt waren. Und dabei auch solche Bereiche nicht zu ignorieren, die wir in bei – ganzheitlichen – Betrachtungen gern vernachlässigen, z.B. die Aspekte Kommunikation oder Gesundheit. Natürlich hat das auch Folgen für den Bereich Technik, zumindest mehr als dies deren Wissenschaftler bereit sind sich einzugestehen. Für die Quantenphysik ist diese Entwicklung bei weitem nicht überraschend. Sie weiß längst, dass bei Experimenten der Beobachter nicht von dem zu Beobachtenden zu trennen ist. Sie kennt das „Spiel“ der Interdependenzen…

Wir haben im internationalen „Denker-Netzwerk“ bei QuantThink Deutsches DENKZENTRUM nachgefragt, welche Erkenntnisse diesem Wandel zugrunde liegen könnten. Dazu haben wir auf die unterschiedlichsten Denk-Perspektiven Wert gelegt. (Zur Erinnerung: wir arbeiten derzeit auf den Denk-Ebenen von a. Think, b. TOP-Think, c. Quant-Think, d. Soul-Think, e. Source-Think).

Wir wollen kurz die Essenz der ebenenbezogenen Antworten zusammenfassen:

a.   Think

Mehr Coop ergibt sich daraus, dass wichtige „konkurrierende“ Systeme nicht mehr zu funktionieren scheinen und die Menschen aus „Enttäuschung“ darüber umzudenken beginnen …

b.   TOP-Think

COOP ist ein langfristiger gesellschaftlicher Trendwechsel, der exponentiell

dynamisiert ist. Solche „Wellenbewegungen“ sind nicht unüblich, oftmals liegt dem ein „Werte-Wandel“ sozusagen ein neuer Trend zugrunde…

c.   QUANT-Think

Alle Molekularstrukturen scheinen miteinander verbunden zu sein, stehen in COOP. Dies gilt auch für unsere Gedanken. Und je größer dieses (durch denken sich verstärkende) Quantenfeld sich „auffüllt“, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass immer mehr Menschen sich mit diesem „Feld“ zu verbinden scheinen. Damit werden (zwangsläufig) auch immer mehr Menschen (zunächst unbewusst) „cooperatives Gedankengut“ annehmen, bzw. in dieses veränderte „Glaubensmuster“ eintreten (können)…

d.   Cosmic-Think              

Cosmic-Think ist ein Denken, das annimmt, dass der gesamte Kosmos belebt ist. In welcher Form dies in Erscheinung tritt und ob wir in der Lage sind dies wahrzunehmen muss hier nicht zu thematisiert werden. Zunächst reicht die Annahme aus, dass solches nicht eindeutig auszuschließen ist. Und wenn etwas möglich sein kann, lohnt es sich durchaus, sich gelegentlich darauf einzulassen - denn es erweitert den Denk-Horizont …

Die In anderen Bereichen des Universums scheint ein Mehr an COOP bereits seit langer Zeit üblich zu sein. So zumindest lauten die „Botschaften“ derer, die sozusagen „interdimensional kommunizieren“ können. Sofern man bereit ist, solche Möglichkeiten zuzulassen, wird zumindest eine andere Form von Fragen eröffnet, wir beginnen – wie bereits erwähnt - unsere Denk-Grenzen zu öffnen. Das macht durchaus auch für „Skeptiker“ Sinn, denn unsere kreativen Potenziale wollen auch trainiert sein. Wir wollen hier einige – solchermaßen grenzüberschreitende – Fragen formulieren: A. Wie könnte auf anderen Planeten das Zusammenleben der Wesen organisiert sein?

B. Wenn es sich von dem Planeten Erde – bezogen auf das Miteinander der Wesen – unterscheidet, was wäre der Grund dafür?  C. Gibt es besondere Gründe dafür, weshalb die Entwicklung auf dem Planet Erde gerade so und nicht anders verlaufen ist? D. Was ist SINN oder Zweck, warum dies auf der Erde vielleicht anders ist? E. Gibt es besondere Bedingungen, die ein „Weniger“ oder ein „Mehr“ an COOP – auf unserem Planeten, in einem Land, einer Region, dieses Planeten verursachen oder gar bedingen könnten?

e.   Soul-Think

Soul-Think ist das „Denken“ unserer Seele. Wir nutzen hier ebenfalls den  Begriff „Denken“, wohl wissend, dass hiermit nicht „Denken“ im menschlichen Verständnis gemeint ist. Die Seele ist sozusagen der Aspekt, der sich aus der „Quelle“ herauslöste, um das grandiose „Erfahrungs-Spiel“ zu beginnen, denn das war es, was die „Quelle“ benötigte, um sich ständig weiter auszudehnen. Und mit Beginn dieser Trennung  - so könnte man sagen – begann das erste „Coop-Muster“. Wohl gemerkt, diese Trennung war keine wirkliche Trennung, denn wirkliche Trennung ist nicht möglich. Um gleichwohl die Erfahrung von und in Trennung machen zu können, wurden die unterschiedlichsten Potenziale kreiert, entstanden Dimensionen, Ebenen, Galaxien und Planeten. So auch unser Planet Erde und seine Wesenheiten, genannt Menschen …

Jeder Mensch hat eine Seele und jede Seele ist sich der „Quelle“ und der Einheit mit dieser wohl bewusst. Um das „Erfahrungs-Spiel“ in Gang zu bringen, kreiere jede Seele weitere Seelen-Aspekte, die in unterschiedlichen Bereichen auf ihre individuellen „Erfahrungs-Reisen“ gingen. Ein Aspekt war davon auch (mindestens) ein Mensch. Seine Aufgabe war besonders schwierig, denn der Planet Erde wurde kreiert, um Erfahrung in und mit Materie machen zu können. Und Materie ist nichts anderes als besonders niedrig (oder träge) schwingende Energie. Und es gab eine weitere „Vereinbarung“ mit der Seele: Beim Eintauchen (Geburt) in die Materie tritt ein totales Vergessen dessen, „wer man ist und wo man herkommt“ ein. Dieser Filter des Vergessens hatte seinen Sinn darin, sich vollkommen auf das „Erfahrungs-Spiel“ einlassen zu können. …

Und die Seele? Sie weiß dass das Leben auf dem Planeten wie ein großartiges „Theaterstück“ funktioniert. Einerlei, wie dramatisch, leidvoll oder freudig der jeweilige Inhalt des Stückes ist, die Seele weiß – im Gegensatz zum Menschen – um die Illusion der angenommenen Realität.

Anders die meisten Menschen, die auf Realität beharren.

Der Seele ist es – auch wenn wir Menschen das noch so sehr ablehnen, einfach nicht begreifen können – letztlich gleich-gültig, ob jemand z.B. 1.000 EUR findet oder 1.000 EUR verliert. (Wir haben hier bewusst einen Vergleich mit relativ gering aufgeladener Emotion gewählt – Sie können selbst die Beispiele deutlicher formulieren) Egal wie deutlich man die Kontraste wählt, die Seele bekommt immer genau das, was sie sucht: ERFAHRUNG, nichts als ERFHAHRUNG. Das „DENKEN“ der Seele ist sozusagen Ein „DENKEN in ERFAHRUNGEN.

In Sachen Konkurrenz hat sie reichhaltige Erfahrungen gemacht, dies Spiel scheint inzwischen „ausgereizt“ zu sein. Konkurrenz beinhaltet stets totale Individualität und totales Getrenntsein zu „denken“ oder zu „glauben“. Das Ergebnis haben wir reichhaltig erfahren. Schauen wir uns um, die „Glaubensmuster“ der Kontraste „ich“ gegen „ich“, gegen „ich“ … sind perfekt ausgelebt worden.

Um ein „Glaubensmuster“ perfekt spielen zu können, bedarf es stets der dazu passenden Schwingungsenergie. Und träger, wie jetzt auf der Erde scheint es nicht mehr zu gehen, denn die „Botschaften“ sprechen von einer „zunehmend leichter werdenden Schwingung des Planeten“. Der Grund könnte darin liegen, dass wir an die Grenze des Vertretbaren gelangt sind. …

Verändert sich die Schwingung in Richtung „schneller, leichter“ bleibt das nicht ohne Folgen für das Bewusstsein. Der Mensch wir sozusagen bewusster und damit verändert sich auch sein Verhalten, verändern sich seine „Verhaltens- und Gestaltens-Muster“.

Während auf dem Weg in die Materie immer mehr Trennung erfolgte, erfolgt natürlich beim Weg „zurück“ das Gegenteil, das allmähliche Überwinden von Trennung …

Verkürzt gesagt, das Bewusstsein öffnet sich langsam aber stetig und quasi gesetzmäßig in Richtung mehr WIR.

Die Seele ist sozusagen der Koordinator für COOP …     

f.    SOURCE-Think

Aus Sicht des „Ursprungs“ oder der „Quelle“ des SEINS kann es nur COOP geben, weil einerseits die Teile der „Quelle“ anlog der „Quelle“ „funktionieren“ (müssen) und andererseits ALLES miteinander (auf tieferer Ebene) verbunden ist. Die „Quelle“ steht mit allen Aspekten immer in Kontakt (Verbindung). Damit wären auch die Menschen sozusagen „COOP-Wesen“. Das würde aber wohl im Widerspruch zu einem ganz grundlegenden „GESETZ“ des Universums stehen, dem GESETZ der FREIHEIT. Bei näherem Hinschauen erkennen wir jedoch, dass das „Trennungs-Spiel“ dem „COOP-Prinzip“ keineswegs widerspricht, denn das GESETZ der FREIHEIT eröffnet sozusagen, „COOP“ quasi zu ignorieren. Nicht wirklich, aber so zu tun „als ob“. Und das reicht aus, um Erfahrungen in allen „Verästelungen“ zu machen, auch solche, die Menschen als „Zufall“ oder als „Leid“ erfahren.

2014-03-05

Narkose-Arzt angeklagt wegen Tod eines kleinen Mädchens ...


Bereich – Medizin /Todesfälle

Das Thema

Die Mitteldeutsche-Zeitung (MZ) melde kürzlich, dass ein (Narkose-)Arzt angeklagt wird, der für den Tod eines kleinen Mädchens verantortlich sei, dem die Polypen operativ entfernt wurden.

Ich höre immer mehr, dass Ärztefehler den Tod von Menschen herbeiführen, wesentlich mehr, als Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben kommen ...

Hier muss man einfach härter durchgreifen ...  

Anmerkung: „SourceQuestions – SQ“ nennen wir - bei QuantThink Deutsches Denkzentrum -  Fragen, die wir als „URSPRÜNGLICH“ bezeichnen. Wir differenzieren hier zwischen Frageebenen.  Als „Ursprünglich“ bezeichnen wir solche Fragen, die keinerlei „Denk-Grenzen“ mehr haben, sozusagen aus Sicht allen SEINS gestellt würden, der „QUELLE des Lebens“. Bedenken Sie bitte: Es handelt sich nicht um die Sicht der Menschen. Aus Sicht der „Quelle“ gibt es keine Bewertungen oder Urteile. Es gibt dort nur ERFAHRUNGEN! Denn in der Schöpfung ist alles in Ordnung. Und außerdem: Es geht – vor allem - um das Erlernen des FRAGENS, nicht um die Antworten!          

(Mutter, 34, 2 Kinder)

Die SourceQuestions – „SQ“

·         Können Sie sich wirklich vorstellen, dass das Zufall ist und die „Beteiligten“ – natürlich auf tieferer Ebene (Seele) - gänzlich „unbeabsichtigt“ zusammentrafen?

·         Was könnte der Grund sein, weshalb die Seelen aller Beteiligten eine solch dramatische Erfahrung „planten“?  

Zum Hintergrund dieser SQ

Wir sollten hier uns mit dem befassen, wie diese Inkarnation „geplant“ wurde. Da gibt es keine „Zufälle“. Die menschliche Reaktion – nach „Strafe“ rufen – ist verständlich, aber wird wenig bewirken. Es sei denn, der Arzt will genau dies erfahren: Mit „Bestrafung“ zu leben. ...

Die möglichen Zusammenhänge:

Wir können die wirklichen Zusammenhänge einfach – aus der jetzigen menschlichen Sicht – nicht erkennen.

Das können nur die Beteiligten selbst; und vielleicht hat das Mädchen dem Arzt geholfen, seine Sicht bezüglich seines Berufes nunmehr zu überdenken ...

 

  

Intelligenz – Was ist das, woher kommt sie?

Frage: In unserer „Lebensberatungs-Gruppe“ wurde kürzlich intensiv die Frage diskutiert, was denn eigentlich Intelligenz ist und w...

Beliebte Beiträge