QuantenInstitut

Inzwischen wird in immer mehr Wissenschaftsbereichen erkannt, dass "Forschung und Lehre" ohne Einbeziehung der Quantenphysik recht oberflächlich bleiben, manchmal sogar fehlerhaft sind. Beim IWMC QuantenInstitut geht es neben der Forschung, vorrangig um die Veröffentlichung - praxisnaher - Umsetzungen mittels der Quantenphysik, also um das "AnwendungsWissen". Nutzen Sie auch unser - anonymisiertes - MailCoachung.
Kooperation - auf den Punkt gebracht: Die geniale Erfindung des VORTEILS für ALLE.

2020-02-07

Hitler – Eine erweiterte Sicht der Dinge – nicht nur politisch …


Wenn sich unsere „wissenschaftliche Perspektive“ der Dinge verändert, wie gehen wir dann mit den neuen Ergebnissen um?

- Teil 5 –


Macht-Lacht – „Das Geheimnis der wahren Macht“

Macht – Dieses Wort löst bei Menschen die unterschiedlichsten Gefühle aus. Die einen empfinden eher Angst, die anderen scheinen sich eher „wohl“ zu fühlen. Aber was wäre, wenn beide Gruppen sich „irren“ würden?   



Frage

Also gut, wir sind bereit, auf Euren Vorschlag einzugehen und die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Wir wollen ehrlich sein, leicht ist uns das nicht gefallen und nicht alle Mitglieder unseres AK sind dazu bereit. Die einen haben von einem „spirituellen Irrsinn“ gesprochen, andere hielten das für eine „Ablenkung“ vom eigentlichen Problem und dem Versuch, sich aus der Verantwortung „herauszumogeln“. …
Auch die Angst, dass alle „Erkenntnis“ und Theorien plötzlich irgendwie falsch sein könnten, war deutlich zu spüren. Eine Doktorantin äußerte sogar, dass damit ihre „Promotion“ wohl auch wertlos wäre …
Wir haben uns dann darauf verständigt, ein Gespräch mit einigen Profs (Professoren) zu führen, von denen wir annehmen, dass sie offen sind für komplett neue Fragestellungen. …
Im Ernst, habt Ihr im IWC schon einmal diskutiert, dass es vielleicht so etwas wie eine „Parallel-Wissenschaft“ geben könnte/müsste? …
Das gesamte wissenschaftliche Curriculum – nicht nur unseres Philosophischen Fachbereichs – vor allem aber auch das der Politik- und Wirtschafts-wissenschaften würden auf den „Prüfstand“ kommen müssen. …
Ist Euch eigentlich klar., was das für die gesamte Hochschul- und Schul-Landschaft“ bedeuten könnte? …
Nun ist „Spiritualität“ eigentlich nichts anderes, wie „Geist-Wisssenschaft“ … aber der Begriff „spaltet“ in Lager. …
Ganz im Ernst: Ist euch wirklich bewusst, welchen „Sprengsatz“ ein solcher Weg für die gesamte Hochschullandschaft – weltweit - auslösen könnte?
Die „Reformation“ von Luther hat damals sogar zu „Verfolgungen“ und „Glaubenskriegen“ geführt. Auch Kirche und Religionen – und zwar weltweit – wären herausgefordert, denn es ginge um deren Existenz. …
Und wenn man weiter denkt, könnte das wahrscheinlich auch zu massivem Widerstand vor allem der islamischen Glaubensanhänger führen …
Fanatische „Glaubensverteidiger“ werden nicht auf sich warten lassen… das könnte durchaus auch neuen Terrorismus – auch in unserem Lande - führen …
Bitte nehmt unsere Bedenken ernst. …
Natürlich wollen wir Veränderung, aber auch um jeden „Preis“? …
Wir wollen ehrlich sein: Wir haben Angst, wir sind verunsichert, aber zugleich auch hoffnungsvoll, dass alles friedlich verläuft. …
Die meisten Kommilitonen würden die Diskussion gern verdrängen, wissen aber, dass dies wohl nicht geht. Sie wissen auch, dass das „alte“ Wissenschaftsbild nicht unbedingt funktionierte, das sehen wir täglich immer mehr …
Aber wir haben keine „Bilder“ von einer „neuen“ Gesellschaft und wie diese funktionieren könnte. …
Und übrigens: Einige – vor allem ältere Kommilitonen – wollen den AK verlassen. Das Phänomenale ist jedoch, dass wir einen enormen „Zuwachs“ von jungen Studentinnen/Studenten haben und wir uns gerade beginnen mit Arbeitskreisen an anderen Unis zu vernetzen …
Wir planen demnächst eine größere Veranstaltung zu organisieren …
Könnten wir mit Euch als Referenten oder Leiter einer AG rechnen?
  

FragestellerIn: Arbeitskreis Philosophie und Wirtschaft (Universität)


Antwort

Lasst uns bitte zunächst noch einen Blick auf das „Spiel um Hitler“ werfen. Wir nehmen gern vorweg:

·       Dass wir uns nicht „drücken“ werden, auch „vor Ort“ in Eurem AK – oder auf einer anderen Veranstaltung an der Uni - unsere Thesen zu vertreten. Wenn Eure Professoren mitmachen würden, umso besser …

Wichtiger wäre jedoch, Ihr würdet gleich beginnen, Selbstverantwortung zu übernehmen, denn dies wird ein „Markenzeichen“ der neuen Gesellschaft sein.
Bisher habt Ihr angenommen, dass „Wissen“ nur („ausgewählten“) Menschen zur Verfügung steht, also wenn jemand z.B. Jahre intensiv in „studierte / forschte“ und sich dann langsam über den Weg von „Promotion“ und „Habilitation“ empor „diente“. Ein Professor unter 30 Jahren war wohl eher die Ausnahme. …

Geht davon aus, dass sich dies – recht kurzzeitig - gewaltig verändern wird.
Die Kinder der Generation ab ca. dem Jahre 2000 verfügen bereits (wieder) über die Fähigkeit auf – nennen wir es mal „All-Wissen“ – zugreifen zu können. …
Es ist irgendwie „komisch“, wenn jemand annimmt, dass es „Re-Inkarnation“ gibt, aber Erfahrung und Wissen aus – zum Teil hunderten von eigenen Inkarnationen – irgendwie „verschwinden“ würde, nicht zu nutzen wäre. ….
Das war in der Tat bisher so, hatte gute Gründe und wurde meist als „Schleier des Vergessens bezeichnet. …
Wir wollen das hier (jetzt) nicht vertiefen und belassen es mit dem Hinweis, sich näher mit dem System „Akasha-Chronik“ zu befassen. Dazu gibt es im Internet schon viele gute Beiträge.
Hier nur so viel:
Alle Gedanken, die jemand auf diesem Planet je dachte und künftig denkt, wird in einer Art „Quanten-Computer“ gespeichert. Nicht nur Euere Gedanken, Ideen, Erkenntnisse, usw., sondern die aller Menschen (weltweit) sind (exakt) „aufgezeichnet“. …
Dass wir nicht darauf zugegriffen haben bzw. zugreifen konnten, hat seine Gründe.
Doch auch dies beginnt sich dramatisch schnell zu verändern: Die junge Generation hat bereits entsprechende Fähigkeiten, ältere Menschen werden dies durchaus auch können – sofern sie es wollen und wirklich an sich glauben …
Ihr werdet es bald erleben, dass Studenten über Wissen verfügen werden, die denen Eurer Professoren durchaus nicht unerheblich „überlegen“ ist. …
Die spannende Frage ist, wie werden die Professoren damit umgehen?
Um es verallgemeinert auszudrücken, das bisherige Konzept „Hierarchie und Linearität“ wird gewaltig „bröckeln“.     
Klinkt wie „Utopie“?
Schaut euch um im Internet, seht auf YouTube, was Kinder bereits können. Fragt Euch z.B., wie es sein kann, dass ein 5-jähriges Kind – ohne Kenntnis von Noten (!) – in einem renommierten Orchester mitspielen kann? Noch „bucht“ man das als „Zufall“ oder „Ausnahme“ ab. Aber diese Sicht von Ignoranz wird immer „problematischer“, die Ausnahmen scheinen sich zu einer Art „Wissens-Pandemie“ auszudehnen. …
Steht der gesamte Bildungs-Sektor demnächst vor einer Art „Legitimations-Problem“, wird er eine Art „Glaubwürdigkeits-Lücke“ haben, die quasi zu einer „Lager-Spaltung“ führt?
Wird es überhaupt noch riesige Gebäude-Ansammlungen geben, wohin „Wissenssuchende“ sich begeben müssen, um etwas „vorgelesen“ zu bekommen („Vorlesung“), was ihnen quasi bereits – schon - zur Verfügung steht; in „Ist-Zeit“, zu jedem Thema, in allen Sprachen, usw. …

Wir können dies gern später – bezüglich der dramatischen „Wandlungs-Perspektive“ vor der unsere gesamte Gesellschaft steht – fortführen. …
Auch die Sicht um die Themen „Hitler“ und „Macht“ sind nicht von den bevorstehenden Wandlungen zu trennen. …  
Gerade weil die Begriffe „Hitler“ und „Macht“ völlig „irrationale“ Assoziationen auszulösen scheinen, können sie dazu dienen, sich (endlich) mit den Auswirkungen des bevorstehenden Bewusstseinswandels zu befassen.

Derzeit wird eher so getan, als wäre dies eine „normale“ Generationen-Abfolge, in der ein „kontinuierlicher Wandel“ – wie es ihn in unserer Geschichte schon immer gab – von statten gehen …

Also beginnen wir mit einer provokativen Frage:

·       Was macht uns eigentlich so sicher, dass Herr Hitler nicht schon wieder längst unter uns weilt?  

Unsere Vorstellungen von „Re-Inkarnation“ sind irgendwie „kindlich“, wenn wir jemand suchen würden, der so ähnlich aussieht, so ähnlich spricht, so ähnlich gestikuliert, so ähnliches Gedankengut verbreitet – und: natürlich ein „Mann“ ist, wie Hitler es war. …
Am Besten sollte für uns alles so sein, wie bereits bekannt. …
Und deshalb werden alle erdenklichen „Vorkehrungen“ getroffen, damit sich so etwas – wie die Nazi-Zeit - nicht wiederholen kann:

·       „Gebt einem neuen Hitler“ keine Chance!“

Und so entstehen Gruppierungen, die das „Dritte Reich“ herbeiwünschen, die insgeheim das „Hakenkreuz“ verehren und „Klamotten“ wählen, die damals schon etwas merkwürdig aussehen. …
Und ihnen gelingt es, Aufmerksamkeit auszulösen, weil die „Politik“ festgefahren in ihren Ansichten ist, dass ein total überholtes „System“ zu rekonstruieren wäre. …
Auf der Bühne der Politik inszenieren „Laien-Schauspieler“ täglich neu, wie „unsicher“ sie sind (der Begriff „ahnungslos“ wäre eigentlich angebrachter), mit Themen, wie „Bewusstseinswandel“, „Inkarnation“ und dem Erkennen des grundlegenden Funktionsprinzips, wie „Kontraste“ und „Dualität“ dieses Planeten.
Sie haben die „Episode“ „Driittes Reich“ einfach nicht verstanden. …
Es gibt sogar „Wissenschaftler“, die ernsthaft Überlegungen (und Computersimulationen) diskutieren, was gewesen wäre, wenn:

·       Hitler den Krieg gewonnen hätte?
·       Wenn das „Deutsche Volk“ und die „faschistische“ Grundidee „gesiegt“ hätte?
·       Wenn das mit den „Juden“ anders gelaufen wäre?
·       Wenn, wenn, wenn …

Was wäre aber, wenn die Geschichte einen anderen Verlauf genommen hätte, wie sie ihn genommen hat?

Wir wollen es abkürzen:

·       Die Geschichte hat genau den Verlauf genommen, wie er angemessen war …
·       Die „Episode“ Drittes Reich hat für den Fortlauf der Entwicklung unseres Planeten eine (wichtige) Funktion, die bisher jedoch – wegen der einseitig physischen Sichtweise – einfach ignoriert wurde. …

Erst wenn man beginnt, die Zusammenhänge aus einer anderen Perspektive zu sehen, sich bewusst macht, was „Kontraste und Dualität“ eigentlich bedeuten, man sich sozusagen beginnt mit dem „Ganzen“ (den physischen und den nichtphysischen Zusammenhängen) zu befassen, wird das „Bild“ klarer.

Warum kommen wir zu dieser „Beurteilung“?

Wir müssen quasi eine andere Sichtweise einnehmen, sobald wir akzeptieren können, dass es einen „Daseins-Kreislauf“ gibt, der sich sowohl in der nichtphysischen, wie auch der physischen Sphäre bewegt und sogar viel SINN macht, für die einzelnen Wesen, den Planeten Erde, das gesamte Universum und das „GANZE“ – wie auch immer wir das bezeichnen wollen. Die einen nennen das „Ganze“ die „Quelle“, die anderen „Schöpfung“ und viele nennen es Gott.
Dabei spielt es auch keine Rolle, wie man es nennt, welchen Namen man dafür wählt, ob man das aus islamischer, aus christlicher, aus buddhistischer Sicht oder wie sie sich auch alle weiteren „Glaubens-Systeme“ bezeichnen mögen. Auch die Atheisten leben selbstverständlich in diesem Kontext.
Aus dieser Sicht wirkt es geradezu „kindisch“, wenn die zahlreichen „Glaubensrichtungen“ miteinander rivalisieren, sogar „terrorisieren“, umbringen oder Kriege gegeneinander führen.
Aus dieser Sicht ist natürlich auch das jüdische Volk zu sehen, wenn auch mit einer etwas anderen Bedeutung. …

In den vorherigen Beiträgen haben wir eine „Unternehmensplanung“ mit einer „Lebensplanung“ in Bezug auf „Konzeption und Planung“ verglichen. So etwas wie „Zufall“ gibt es nicht bei der Lebensplanung; er wäre auch bei einer Unternehmensplanung problematisch. Wer das ignoriert, wird die Folgen davon erfahren, wird sozusagen verantwortlich sein für Tun und Unterlassen. …

Nun ist eine „Lebensplanung“ wohl weitreichender, wie eine Unternehmensplanung. Sie ist aber auch „vorteilhafter“, denn wir überblicken die gesamte „Zeit“ zwischen „Start und Ende“ der Planung.

Auch hierzu wollen wir uns die Inkarnations-Planung des Herrn Hitler etwas näher anschauen. Natürlich wissen wir nicht, wie sie tatsächlich „verlief“. Das spielt auch nicht wirklich (hier) eine Rolle. …
Wir wollen lediglich einige – wenige – Denkanstöße „verdichten“ und dazu Fragen stellen:

·       War den Millionen Menschen, die Herr Hitler für seinen („dunklen“) Auftrag irgendwann in seinem Leben begegnen würde, bekannt, was sie für eine „Rolle“ in diesem Leben spielen würden?
·       Waren sogar (vorab) die Rollen klar, die „Soldaten“, „Generäle“, „Opfer“, „Mörder und Ermordete“, „Würdenträger der Kirchen und der Juden“ „Alliierte“, „Juden“, „Banker“ (Finanzierer oder Führer von Rüstungsbereichen), etc. spielen würden?

Wir kommen zu keinem anderen Ergebnis:

·       Das alles muss so ähnlich gewesen sein, denn im Universum gibt es keinen „Zufall“. Das wohl bedeutendste „Gesetz“ ist das „Gesetz des Freien Willens“- für jeden, immer und überall. …

Und diese „Gesetz des Freien Willens“ lässt einfach keine andere Aussage zu, als diese:

·       Ja, alle Menschen, die in dem „System Faschismus und Dritter Weltkrieg“ eine mehr oder weniger tragende oder leidtragende Rolle spielten, haben dazu – auf der nichtphysischen Ebene - ihre Zustimmung gegeben.

Wie man es auch immer bewerten mag, es ist eine gewaltige „logistische“ Meisterleistung, das alles dann so auch auf der „Erden-Ebene“ umzusetzen. …

Spürt Ihr jetzt, wie kurz und oberflächlich unsere aktuelle Wissenschaft wirkt, die sich beharrlich auf den „physischen“ Bereich reduziert und diesen dann auch noch „Realität“ nennt. …

Selbst der Quantenphysik ist inzwischen klar geworden, dass es die Kategorien von „Raum“ und „Zeit“ nur scheinbar gibt und gemäß der „Quantenverschränkung“ ALLES mit ALLEM“ – immerfort und in Gleichzeit -  verbunden ist …

Würden wir nunmehr gefragt, ob sich so etwas wie „Faschismus“ wiederholen würde, auch wenn man ab sofort jedem das „Ausleben“ seiner „Verwirrungen“ gestatten würde?
Wir würden überzeugt sagen:

·       NEIN, solche Entwicklungen sind chancenlos, weil nicht mehr benötigt!

Was heißt benötigt?
Wir meinen in der Tat, dass solche „Lebenspläne“ – auf diesem Planet - nicht mehr benötigt werden und deshalb weder individuell, noch kollektiv zu erwarten sind. Sie sind schlichtweg überholt …

Was uns weiterhin sicher macht, diese „Prognos“ – komplett überzeugt – zu tätigen, ist außerdem, erinnern wir uns:

·       Alles (Vor-) Wissen, das Menschen in ihren zahlreichen Inkarnationen „gesammelt“ haben, wird ihnen jetzt wieder zugänglich werden. Die neuen Generationen sind dafür am besten ausgerüstet.  

Also keine Sorge, wir werden wohl einer Person „Hitler“ nicht begegnen. Das heißt nicht, dass „er“ nicht wieder inkarniert sein könnte. Wir werden ihn dann aber einfach nicht erkennen. Auch als Frau wäre natürlich (s)eine Inkarnation möglich. Und „Jude“ wird er wohl nicht inkarnieren können. …
(Dazu regen wir an, sich mit den Besonderheiten des jüdischen Volkes zu befassen. Alte Schriften sprechen von einem „auserwählten Volk“. Es lohnt sich, sich mit dieser „Bezeichnung“ näher zu befassen …)

 An anderer Stelle (siehe Beiträge zu den Kindern der „Neuen Generation), haben wir bereits über die besonderen Fähigkeiten berichtet, über die solche Kinder verfügen. Sie vermögen z.B. die Chakren („Energieverbindungen physischer Körper mit nichtphysischen Körpern“) zu „lesen“. Darin können diese Kinder sofort erkennen, ob jemand etwas „im Schilde“ führt, ob das Gesagte einen Unterschied zum Gemeinten ausmacht. Außerdem sind diese Kinder nicht oder kaum zu „kollektivieren“. Sie sind „Individualisten“, im wohlverstandenen Sinne des Wortes.

Wer so - mittels seiner optimierten DNA - über Fähigkeiten, wie „Hellsehen“, „Hellfühlen“, „Telepathie“ oder sogar „Technopathie“ (die Fähigkeit auf technische Abläufe einzuwirken) etc. verfügt, ist bestens gerüstet, „MACHT-„ (Missbrauch) in jeder Form sofort zu erkennen und damit umzugehen.

Sind solche Kinder „machtlos“? Nein, sie sind sehr mächtig – im Gegensatz zu dem, wie bisher Menschen sich definiert haben.

Der Begriff „Macht“ ist eng verbunden damit, dass Menschen sich ihrer eigenen (wahren) „Macht“ bisher kaum oder überhaupt nicht wirklich bewusst waren.
Und was wäre nun ihre „wahre“ Macht?

Erkenntnis dazu, liefert auch die Quantenphysik. Wir wählen dazu zwei wichtige Ergebnisse der Quantenphysik aus:

·       Der Beobachter-Status
·       Die Quantenverschränkung

Das erste wäre sozusagen die Grundlage, wie unsere Welt eigentlich funktioniert: Eben nicht durch TUN, wie wir meinen. Eher durch SEIN, was wir jedoch gern ignorieren.  Wenn wir „beobachten“ (nachdem wir vorher - gedanklich)- festgelegt haben, was (und warum) wir „beobachten“ möchten, also das „Bild“ einer quasi bereits realisierten Absicht,  dem Energiefeld sozusagen „aufprägen“, entsteht die erwünschte Realität. Bleiben wir „untätig“ und glauben „machtlos“ zu sein, werden andere das „Vakuum“ ausfüllen.

Würde z.B. so etwas wie das „Resonanzgesetz“ oder „Gesetz der Anziehung“ den Menschen gelehrt, würde erkennbar, dass jeder Mensch mehr „Macht“ hat, wie er/sie gemeinhin annimmt. Bei der jungen Generation gehört dieses Wissen bereits zur „Grundausstattung“. Sie wissen und nutzen also bereits wichtige Gesetzmäßigkeiten zu ihrem Vorteil. …
Damit wissen sie auch, dass (eigentlich) jeder Mensch über solche „Magie“ verfügt.
Dann heißt es nicht mehr:

·       Womit soll ich meinen Lebensunterhalt verdienen?

Es heißt dann:

·       Was bereitet mir Freude und dient mir zugleich dazu meine notwendigen Einnahmen zu realisieren.

Merken Sie, wie allmählich die „Macht“ zu Euch zurückkehrt, wenn Ihr mit solchen Instrumenten beginnt zu arbeiten.

Die Frage ist sehr berechtigt:

·       Warum lehrt man das nicht an unseren Bildungseinrichtungen, der „Berufs“-Beratung oder wo immer „Leben“ stattfindet?

Nun, wenn jeder Mensch so etwas verinnerlichen würde, würde es bald so etwas wie „Macht-Unterworfenheit“ nicht mehr geben können. …
Wer erkennt, wie man sich quasi „selbst ermächtigt“, steht für „Manipulations-Spiele“ in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik nicht mehr zur Verfügung.
Und wer will – von den scheinbar „Mächtigen“ - schon so etwas inszenieren …

Wir wollen gern – vorläufig – zusammenfassen:

·       Je mehr ein Mensch sich mit seiner wahren Existenz, seiner wahren Herkunft befasst, umso weniger ist er bereit, von seiner eigen Macht - bewusst oder unbewusst – abzugeben!

Oder – im Umkehrschluss:

·       Die Macht eines Dritten einfach hinzunehmen.

Die junge Generation wird diese Erkenntnis haben, über Fähigkeiten verfügen, diese – neu gefundene Souveränität – auch auszuleben. …

Während man früher mit Geld Menschen „einkaufen“ konnte, mittels „Coaching“ eine Art „Pseudo-Wahlfreiheit“ einredete, funktioniert auch das nicht mehr:

·       Langsam aber sicher kehrt die Macht zu den Menschen zurück. Ihre Angst vor Autoritäten und ihr fehlendes – wahres – Selbstvertrauen schwinden.

Nun sind wir bald soweit, dass nachvollziehbar ist, wenn wir sagen:
     
Macht – Lacht !

Eure wissenschaftliche Situation ist leider etwas zu kurz gekommen. Aber wir mussten zunächst noch einige Grundlagen ansprechen.
Gern – sofern Ihr mögt – gehen wir in einem Folgebeitrag – auf den sog. Wissenschaftsbereich ein. Wir erwarten Euere Fragen – möglichst ohne viel über Ängste reden zu müssen. Lasst uns eher über Chancen sprechen, denn die sind enorm, wenn wir auf dem „Bewusstseins-Wandel“ – i,V.m. einem „kooperativen Wandel“ - aufbauen.

Die wohl spannendste Frage wäre wahrscheinlich:

·       Wie können „selbst-ermächtigte“ Menschen „kooperativ“ seiend  – und trotz souveränem, d.h. individuellem Lebenskonzept – zusammenwirken, in Politik, Wirtschaft, Sozialem, Wissenschaft … oder wo immer gewollt …




(Zur Verbesserung der Lesbarkeit, behalten wir uns vor, ggf. Fragen geringfügig zu ändern, ohne dabei das Anliegen des Fragestellers zu beeinträchtigen)
Text: Fachgruppe Macht-Lacht im IWC – Redaktion: IWC QuantenInstitut
(Internationale Wissenschafts- Cooperation für angewandte Quantenphysik) info@quanteninstut.de


Corona – Eine eher kooperative Sicht der Dinge

„Re-Start“ unmöglich – Kooperativer „Neu-Start“ notwendig … Die Einführung zu einem umfangreichen Diskurs (Mailcoaching) „ Corona“ w...

Beliebte Beiträge