QuantenInstitut

Inzwischen wird in immer mehr Wissenschaftsbereichen erkannt, dass "Forschung und Lehre" ohne Einbeziehung der Quantenphysik recht oberflächlich bleiben, manchmal sogar fehlerhaft sind. Beim IWMC QuantenInstitut geht es neben der Forschung, vorrangig um die Veröffentlichung - praxisnaher - Umsetzungen mittels der Quantenphysik, also um das "AnwendungsWissen". Nutzen Sie auch unser - anonymisiertes - MailCoachung.
Kooperation - auf den Punkt gebracht: Die geniale Erfindung des VORTEILS für ALLE.

2020-03-13

Fähigkeiten, die das Leben vereinfachen


Man mag gegenüber den neuen Möglichkeiten, die Menschen jetzt nutzen können, durchaus skeptisch sein, aber – ungeprüft – diese abzulehnen, wäre einfach unklug und auch „unkooperativ“.
Teil - 1

CoopInstitut – LösungsImpulse mit Cooperativer Intelligenz (CI)

Praxisnahe Lösungen mittels „Cooperativer Intelligenz (CI)“ zu präsentieren, ist unsere Aufgabe. Der enge Kontakt mit Menschen in Organisationen, Politik, Unternehmen und Wissenschaft, ist wertvoll. MailCoachings ermöglichen – strikt anonym - den wichtigen Kontakt mit der Praxis.



Frage:

Wir sind über Kommilitonen auf die Arbeit des QuantenInstituts aufmerksam geworden. Leider gibt es in euren Blogs keine „Kommentarmöglichkeit“. Könnten wir eure Blogbeiträge wenigstens in unserem Netzwerk weiterleiten, wir würden auch das „Copyright“ berücksichtigen? …
Führt ihr auch Seminare durch oder könnt ihr uns Referenten empfehlen? …
Wir würden gern euer „MailCoaching“ nutzen und hätten dazu gleich einige Fragen:

1.   Habt ihr Kontakt zu jungen Menschen, die bereit sind, offen über ihre zusätzlichen Fähigkeiten zu sprechen, möglichst auch das dokumentieren zu lassen?
2.   Welche der besonderen Fähigkeiten wären auch von uns „älteren“ Studenten zu „erlernen“ und noch im Studium einzusetzen?
3.   Wir wissen, wie schwer sich „ältere Menschen“ (so ab 25 Jahren bereits), mit dem Thema „Bewusstseinswandel“ tun. Wäre es nicht überzeugend, wenn man ihnen „vorführen“ könnte, wie z.B. Telekinese, Telepathie, Teleportation, Röntgenblick, Technopathie oder was auch immer funktioniert. Man lernt am besten doch durch Selbsterfahrung (Sehen, Hören, anfassen, usw.) Dazu könnte man z.B. eine Dokumentation für Filme und Zeitschriften machen …
4.   Unklar ist uns, weshalb nicht kreative Unternehmer, sich solcher „Berater“ bedienen. Die heutige Art von „wahrgenommen“ zu werden im „Netz“ ist ausgereizt, weil alle über die gleichen Möglichkeiten verfügen und das nur noch „zudröhnt“ und „verwirrt“.
5.   Die Entwicklungen um den „Corona-Virus“ finden wir hochinteressant. Schon amüsant, zu sehen, wie sich plötzlich Dinge entwickeln, die bisher „undenkbar“ waren. Ganze Schulklassen werden unter „Quarantäne“ gestellt, „Veranstaltungen“ abgesetzt, …. Produktionen stillgelegt, nur eine Frage der Zeit, wann Arbeiter scharenweise „Zugangssperren“ zu ihren Arbeitsplätzen „angeordnet“ bekommen. Unglaublich, aber ein kleiner Virus bewegt mehr als die gesamte Arbeiterbewegung je geschafft hat. … Am „Tag danach“ ist wohl nichts mehr wie am „Tag davor“ (wir denken ihr wisst, was wir meinen) …
6.   Zum „Vital-Impulse-Test“ haben wir noch eine Frage. Wir haben einige Vorlesungen unserer Profs getestet. Unglaublich der schwingungsmäßige Unterschied zwischen den einzelnen „Typen“. Und enorm, wie sich ein hohes oder niedriges „Testergebnis“ auf die Einschätzung des „Lernerfolgs“ auszuwirken scheint. Schon eine (von uns) „eingespielte“ humoristische Einlage, ließ die Energie ansteigen (nur nicht beim Prof! – der konnte einfach nicht lachen) …
7.   Wir würden wirklich gern eure Arbeit unterstützen oder den Wirkungskreis erhöhen. Einige Eltern von Kommilitonen könnten das locker sponsern. Ehrlich, wir würden auch nicht auf eure „Freiheit“ einwirken. …. Gibt es so etwas wie eine Stiftung oder einen gemeinnützigen Verein, wohin „anonym gespendet“ werden könnte?

Wir haben Verständnis, wenn ihr nicht alle Fragen beantworten wollt oder könnt. Vielleicht könnten wir telefonieren, um eine Lösung zu finden!!!

Wir ahnen, welche Bedeutung ein zügiger Bewusstseinswandel für unsere „kranke“ Gesellschaft hat. Wir sehen aber auch, was alles getan wird, um diesen Wandel zu verhindern. …
Uns ist an einer schnellen Antwort von euch gelegen – bitte!        

Hi:

Könnt ihr euch vorstellen, auch Fragen aus Frankreich anzunehmen. Man stellt die auch in Deutsch.
Warum?
Unsere Freunde in Frankreich sind erfreut über eure praxisnahen Antworten, vor allem über den „Umbau“ von „Alt“ auf „Neue“ einer Gesellschaft. Der Begriff „Cooperative Intelligenz“ hat wirklich gezündet …
Der folgende Link zeigt euch, was inzwischen wirklich weltweit abgeht! Aber auch dort gibt es leider keine Hinweise, wie die neue Gesellschaft entstehen wird, vor allem sich der Übergang praktisch (und ohne Stress) vollziehen kann. ….

Fragestellung:  Internationales Studentennetzwerk „Die Neue Sicht der Wissenschaft“

Antwort – Teil 1:

Ihr habt eine Menge von Fragen zu recht unterschiedlichen Themen gestellt. Wir schlagen vor, dass wir in mehreren „Etappen“ antworten, weil nur so auch die Leser nicht den Überblick verlieren.
Wir gehen zunächst darauf ein, wie wir unsere Arbeit sehen und warum wir handeln, wie wir handeln. …

Wer sich etwas mit Quantenphysik auskennt, kann mit den beiden Begriffen, wie “Beobachter-Status“ oder „Quantenverschränkung“ zumindest so viel anfangen, dass er oder sie sich in eine „neutrale“ Position versetzen und zumindest eine „Why-Not-Haltung“ dazu einnehmen können.

Wer den  Begriff „Quantenfeld“ gehört und sich vielleicht sogar mit dem Thema „Quanten-Heilung“ beschäftigt hat (z.B. die Methode von Frank Kinslow), kann dort sehr gut nachvollziehen, wie solche „Quantenfelder“ entstehen und wie man sie selbst nutzen kann. Wir sehen das ähnlich. Auch die Arbeiten von Lynn McTaggert („Nullpunktfeld“, etc.) sind hilfreich, um die Wirkung solcher „(Quanten-) Felder“ zu kennen. …
Um Zeit zu sparen: Wir müssen hier nicht das erläutern, was ihr bei anderen Menschen – die ähnlich denken – bereits nachlesen könnt. …
Um den Aufbau solcher „Quantenfelder“ geht es (u.a.) auch bei den Arbeiten der Teilnehmer bei den Projekten des  „QuantenInstituts“ und „CoopInstituts“.
Wir haben mittels z.B. mittels der diversen Methoden und Instrumente  des  „Vital-Impulse-Testing“ die Stimmigkeit, Wirksamkeit und vor allem die möglichst hohe Schwings-Frequenz des „Feldes“ ermittelt und „beobachten“ und „justieren“ diese regelmäßig.
 Um solche „Felder“ entstehen und hochwirksam zu „halten“, bedarf es einer starken und „gleichgerichteten“ Intentionalität der „Mitwirkenden“. …

Würden wir z.B. eine Art „Kommentarfunktion“ in die Blogs einfügen, würden wir – bewusst oder unbewusst – die „Feld-Funktion“ schwächen. …
Also:
Wir haben keine Scheu vor Kritik, sind aber vorsichtig in Bezug auf (potenzielle) „Störungen“, die eigentlich eher „Feld-Schwächungen“ sind. …
Natürlich gibt es auch andere (gute) Wege und Methoden, wie die von IMWC QuantenInstitut oder „CoopInstitut“. Das nehmen wir nicht nur an, das wissen wir und freuen uns über jede Aktivität, die Alternativen zum „Kollektiven Bewusstseins-Feld“ entstehen lässt. …
Für „Kritiker“ unserer Arbeit wäre es sinnvoll,  sich entweder auf  eigene Aktivitäten zu konzentrieren, oder sich solchen zuzuwenden, die ihnen eher entsprechen. Uns  auf  „Kritik“ einzulassen, die lediglich dem „kollektiven Verstandeswissen“ entspringt, macht für uns einfach keinen Sinn. …

Alle unsere „Mitwirkenden“ eint:

·         Ein „Feld“ aufzubauen, das (möglichst friktionsfrei) hochwertige „Lebens-Umbau-Prozesse“, hin zu einer „Neuen (cooperativen) Gesellschaft“, abbildet. Aus diesen „Bildern“ entstehen danach „praxistaugliche Realitäten“.
·         Dazu entwickeln, nutzen und erproben wir die Methoden der „Cooperativen Intelligenz (CI)

Damit sind wir bei einem weiteren Aspekt unserer Arbeit. …
Es mag zunächst so aussehen, als würden wir zu wenig „Praxisbezug“ beachten. Das ist eindeutig so nicht gewollt und wird auch so nicht zur Wirkung gebracht.
Wir wundern uns immer wieder über – auch solche Menschen - die sich „fortschrittlich“ gerieren, wenn sie z.B. sagen:
„Aber wir sehen ja nicht was wirkt“….
Also sollten wir vielleicht doch lieber – zumindest teilweise - zum (altbewährten und uns bereits bekannten) – geräuschvollem - Handeln zurückkehren.

Also doch - erneut oder zumindest zusätzlich – auf das „Bekannte“ zurückfallen:

·         Intensive Diskussionen
·         Noch mehr „Social Media“
·         Noch mehr vom „Altbewährten“
·         Noch mehr bunte „Marketing-Bilder“ und „aufmerksamkeitsbindende“ Geräuschkulissen“ …

Die gern gewählte Begründung für solche „Rückfälle“:

·         Die Menschen brauchen irgendetwas, was sie mit ihren Sinnen wahrnehmen können (anfassen, ansehen, erleben, usw.).

Ja, dies „Schaukeln“ von „alt“ nach „neu“, von „gestern“ zu „morgen“ ist uns sehr gut bekannt.
Wir haben dafür durchaus Verständnis, denn das meiste, das aus dem „Kollektiven Bewusstsein“ herausfällt, bleibt am „Verstandes-Filter“ halt „kleben“. …   
Und wenn wir Menschen dann erklären, dass das Neue nicht vom „Verstandes-Sinn“ kommt, sondern meist aus den alten (klebrigen) „Bewusstseins-Feldern“ quasi unbewusst „heruntergeladen“ wurde, beginnen sogar oft vehemente „Verteidigungs- bzw. Rechtfertigungseden“ ..  
Nein, so etwas ist für uns einfach nur „kontraroduktiv“.
Jedes „Abers“ führt bei unserem „Quantenfeld“ zu WAS?
Genau:
·         Die „Abers“ schwächen (nachweislich) enorm „unser“ Quantenfeld.
Diese „Abers“ konterkarieren unsere Ziele! …

Das mag aus eurer Sicht vielleicht überzogen klingen, aus unserer Sicht nicht. ...

Dazu ein Hinweis:
Achtet einfach darauf, wohin ihr wirklich eure Aufmerksamkeit richtet, wenn ihr „Aber“ sagt …
Dazu gibt es viele gute Bücher (The Law of Attraction, The Secret, Das Resonanzgesetz, usw.). Sie alle weisen darauf hin, dass die Energie stets dorthin fließt, worauf die Aufmerksamkeit gerichtet ist.
Und wenn dabei noch „Emotionen“ einfließen, dann „kreiert man „vom Feinsten“, was man eigentlich abwenden wollte. …

An der Wirksamkeit „universaler Gesetzmäßigkeiten“ kann man sich einfach nicht „vorbeimogeln“.
Daraus folgt:

·         Alle „Störungen“ schwächen, aber nicht alle „Störungen“ werden als solche auch erkannt. …

Wir „kreiden“ das keinem ungeübten Menschen an, aber ein „Wissender“ sollte solche „Gesetzmäßigkeiten schon kennen und berücksichtigen.

Wir haben genau deswegen bereits zahlreiche MailCoachings, nicht aus „Unlust oder Überarbeitung“ abgelehnt, sondern aus Kenntnis der vorstehenden Folgen.

Jetzt wisst ihr auch, weshalb wir bisher nur wenig Interesse daran hatten, Seminare durchzuführen.
Beim „MailCoaching“ kann man „schweigen“. Aber in einem Seminar könnte das schwierig sein. …
Der Einwand, dass jeder „erfahrene Coach“ mit genau solchen „Problemen“ „elegant“ umgehen sollte, lassen wir – weil richtig - gelten. …
Aber die meisten Menschen haben sich bei uns – ursprünglich -nicht zusammengefunden, um Seminare zu geben. Bei ihnen steht „Forschung und Erfahrungsaustausch“ im Vordergrund. …
Wenn ihr dennoch unbedingt mit uns ein Seminar oder Coaching machen wollt, werden wir auch dafür sicherlich eine gute Lösung finden, sofern sich die Nachfrage „in Grenzen“ hält. …

Dass Menschen sogar aus Frankreich mit uns in Kontakt treten wollen, freut uns, sofern keine „Übersetzungsleistung“ von uns erwartet wird.
Ob diese Menschen wohl bereit sind, „zweisprachig“ mit uns zu kommunizieren?

Warum?

Dann könnten wir beginnen, verstärkt auch „telepathisch“ zu kommunizieren. Falls euch noch nicht bekannt, „Telepathie“ erfordert keine „Übersetzung“. …
Telepathie  i s t  die Sprache….
Damit erkennt ihr auch, dass Telepathie nicht über den Verstand erfolgt, sondern dafür eine Art „Plasma-Netz“ nutzt. Das hat große Vorzüge:

Wenn z.B. eine Französin mit einem Deutschen telepathisch in Verbindung tritt, spielt es keine Rolle, ob die Französin Deutsch kann oder der Deutsche Französisch. Man versteht sich immer, wenn auch nicht unbedingt „wortwörtlich“, aber man weiß stets, worum es – im Kern – geht. …
Auch der beste „Google-Übersetzer“ könnte demnächst ins „schwitzen“ kommen oder viele „Sprachen-Schulen“, die solche Entwicklungen beobachten, beginnen sich rechtzeitig – innovativ - auf „Telepathie-Lernangebote“ umzustellen. …

Die Zeiten, in denen unterschiedliche Sprachen, oder „Mogeln“ die Menschen eher voneinander „trennten“, werden wohl auch durch den Bewusstseins-Wandel bald überholt sein. …  

Also ja, wir nehmen die Herausforderung nicht nur im „Interesse der EU-Harmonisierung“ an.
Wir freuen uns auf das erste „Mailcoaching mit Frankreich“, vielleicht sogar zu einem Beginn einer Art „telepathisches MailCoaching“ zu kommen. …

Bevor wir diesen (ersten) Teil des MailCoachings beenden, wollen wir noch kurz auf euer Angebot zur „Finanzierung von Umbau-Projekten“ eingehen.

Wir haben bisher solche Angebote freundlich abgelehnt. Es ist - irgendwie  aus Sicht der „Anbieter“ - durchaus nachvollziehbar, wenn man mit der Vergabe von Mitteln auch irgendwie Einfluss auf unsere „Souveränität“ nehmen möchte 
Wenn es „käufliche Liebe“ gibt, warum sollte es dann nicht auch „käuflichen Liebesentzug“ geben? Ihr wisst, was gemeint ist.

Versprochen:
Wir suchen – offen und fair und mit euch gemeinsam - nach neuen Wegen zu suchen. Ihr kennt nun recht genau unser Anliegen – insbesondere in Richtung um- und Aufbau einer Wirklichen „Kooperations-Gesellschaft“ …
Wenn ihr Vorschläge habt, lasst es uns wissen. Nutzt dafür unsere Mailadressen, die ihr hier (unsere Antwort) unten findet. …

Wenn es euch recht ist, würden wir im Teil 2 unserer Antwort vorzugsweise das Thema „Corona-Virus“ ansprechen. …
Damit scheint sich wesentlich mehr zu verbinden, wie derzeit in den öffentlichen Medien dargestellt wird.
Unsere Bitte wäre: Schaut besonders hin, in welcher Geschwindigkeit sich  – besonders in der Wirtschaft – plötzlich Potenziale auftun, die bisher „undenkbar“ waren.
Ob man will oder nicht, in kürzester Zeit wurden völlig neue „Spielregeln“ zum Leben erweckt, die selbst die kühnsten „Zukunftsforscher“ ins Erstaunen versetzen …                
Könnten wir uns auch darauf verständigen, von so etwas wie einem „Wirtschafts-Virus“ zu sprechen?

Noch ein kleiner (Selbstschutz) Hinweis:

Viren und Bakterien benötigen – wie eigentlich alle Lebewesen - unbedingt ein „spezielles Lebens-Milieu“.
Ein Mensch, der oberhalb eines bestimmten (Grund-) Levels „schwingt“ ist für „Corana“ einfach „uninteressant“.

Also keinen „Mundschutz“, aber bitte auf eine hohe Schwingung achten, gerade dann, wenn das Umfeld voller Angst „gesättigt“ ist oder wird.

Trefft selbst die wirksamste „Vorsorge“ die es gibt:

·         Habt stets gute Laune und findet Grund zum Lachen (aber bitte nicht über andere)

Und wenn das mal nicht gelingt, bitte keine Selbstkritik, sondern ein Lächeln über das „Unbeabsichtigte“ und sofort die wahre Absicht kreieren: Z.B. Humor, ein Spaziergang in der Natur, etc. Jeder hat da seine eigene Methode.
Ganz sicher gilt:

·         Bei „Humor“ hört der „Spaß“ für jeden Virus auf …
  
Also dann bis bald. Und wenn ihr euere Fragen geringfügig (das ist wirklich so gemeint) ergänzen oder abändern wollt, lasst es uns bitte zeitnah wissen. …


Die Instrumente der Cooperative Intelligenz
sehen einfach aus, sind aber hochwirksam!
Wer sie nicht wenigstens ausprobiert und „why not“ denkt,
handelt – bewusst oder unbewusst -  unkooperativ“. 



Hinweis: Wir veröffentlichen hier Auszüge aus MailCoachings mit allgemeinem Interesse.
Zur verbesserten Lesbarkeit sind die Fragen ggf. geringfügig redaktionell überarbeitet. 
Redaktion: CoopInstitut i.V.m. IWMC QuantenInstitut
      

Corona – Eine eher kooperative Sicht der Dinge

„Re-Start“ unmöglich – Kooperativer „Neu-Start“ notwendig … Die Einführung zu einem umfangreichen Diskurs (Mailcoaching) „ Corona“ w...

Beliebte Beiträge