QuantenInstitut

Inzwischen wird in immer mehr Wissenschaftsbereichen erkannt, dass "Forschung und Lehre" ohne Einbeziehung der Quantenphysik recht oberflächlich bleiben, manchmal sogar fehlerhaft sind. Beim IWMC QuantenInstitut geht es neben der Forschung, vorrangig um die Veröffentlichung - praxisnaher - Umsetzungen mittels der Quantenphysik, also um das "AnwendungsWissen". Nutzen Sie auch unser - anonymisiertes - MailCoachung.
Kooperation - auf den Punkt gebracht: Die geniale Erfindung des VORTEILS für ALLE.

2020-03-09

Mitglieder-Förderung in der Welt der Neuen Genossenschaften …


Der Bewusstseinswandel bedeutet auch eine neue Sicht von und in Genossenschaften. Nicht der „Staat“ oder „Juristen“ legen das Spektrum fest, das können die Mitglieder selbst und viel besser – sofern ihnen das wirklich wichtig ist. „Coopting“ kann dabei unterstützen! …  

CoopInstitut – LösungsImpulse mit Cooperativer Intelligenz (CI)

Praxisnahe Lösungen mittels „Cooperativer Intelligenz (CI)“ zu präsentieren, ist unsere Aufgabe. Der enge Kontakt mit Menschen in Organisationen, Politik, Unternehmen und Wissenschaft, ist wertvoll. MailCoachings ermöglichen – strikt anonym - den wichtigen Kontakt mit der Praxis.



Frage:

Bisher erkennen wir wirklich nichts „Zukunftsfähiges“ an Genossenschaften. Sofern wir den Bewusstseinswandel richtig verstehen, befindet sich das, was man wirklich unter „Gemeinschafts-Handeln“ zu verstehen ist, noch in den „Kinderschuhen“. Allein das „Fundament“, die Satzungen sind öde und langweilig. Die Stellung der „Mitwirkenden“ (der Begriff passt besser als „Mitglieder“, kann doch nicht wirklich auf ein paar „Allerwelts-Formulierungen“ reduziert werden. Man muss klar sagen, mit welchen Ansprüchen und Zielen diese Mitwirkenden angetreten sind. …
Der sog. Förderzweck der Mitwirkenden muss eindeutig darauf ausgerichtet sind, auch „Werte“ als Ziele zu formulieren. Diese Werte sind nicht vorrangig in „Geld“ definiert. Viel bedeutsamer für Neue Genossenschaften sind Förderprinzipien, die z.B. dem angestrebten ganzheitlichen (gemeinschaftlichen) Lebensbezügen dienen. Nehmen wir beispielhaft das Thema „Qualifizierung für „kooperativen Wandel“. Hier wird man z.B. den Mitwirkenden ermöglichen müssen, qualifizierte Coachs einzubeziehen. …
Auch das Kriterium „Souveränität“ der Menschen muss berücksichtigt werden. Der „Freie Wille“, der jedem Mitwirkenden zuzugestehen ist, kann kaum mit den „alten Regelungen“ „Ein- und Austritt“ in eine Genossenschaft erfasst werden. Wie wäre es z.B. entsprechende „Muster-Dokumente“ zu schaffen, die sich wohl nicht unerheblich von dem Bestehenden unterscheiden. …
Aber werden diese von Registergerichten eingetragen oder von Verbänden zur Gründung akzeptiert werden? …
Es gibt eine Menge an Klärungsbedarf und deshalb benötigen Menschen, die wirklich mit „Cooperativer Intelligenz“ handeln möchten, jetzt entsprechender Beratung und Unterstützung. Könnte sich nicht sogar die Notwendigkeit ergeben, auch über neue Formen von Beratung und „Prüfung“ nachzudenken?! …

Fragestellung:  AG Genossenschaften der Zukunft

Antwort:

Lasst uns mit einigen – recht bürokratisch klingenden - Hinweisen beginnen, wie man mit etwas mehr Wille, Phantasie und Mut, das überwindet, was euch – recht formal – zur „formalen“ Anerkennung als „Eingetragene Genossenschaft“ führt.
Dazu müssen (mindestens) drei wichtige „Eckpunkte“ (formal) erfüllt werden:
(wohl gemerkt wir befinden uns noch nicht in der „Soll-situation“, sondern gehen zunächst lediglich intelligent mit dem „Ist“ um
   
·         Ihr müsst einen (geeigneten) Prüfungsverband finden und überzeugen.
·         Ihr müsst in das Genossenschaftsregister eingetragen werden.
·         Ihr müsst über eine Gründungsgruppe verfügen, die nachvollziehen kann, dass „Außendarstellung“ und „Innenleben“ eurer Genossenschaft sich durchaus positiv unterscheiden wird.

Es geht also darum, intelligent mit „Anpassungszwängen“ umzugehen.

Solange noch der Staat Werte wie „Selbsthilfe“, „Selbstorganisation“, „Selbstverantwortung“ oder „Selbstbewusstsein“ nicht wirklich beabsichtigt, dies auch nicht von den „Verbänden“ mit Leben erfüllt werden kann, ist beharrlicher Wille, viel Fantasie und Mut der Gründer gefordert.

Nehmen wir z.B. die Präambel, die man jeder Satzung einer Genossenschaft voranstellen kann. Da sie nicht als „Bestandteil der Satzung“ gesehen wird, wird auch dort eine „Klare Botschaft“ zu formulieren, nicht zu „Eintragungshindernissen“ führen. Eine Präambel hat zwar keinen „Rechtswert“, aber sie signalisiert schon, worum es euch wirklich geht. …

Die „Hürde Prüfungsverband“ ist mit der „Gutachterlichen Äußerung“ verbunden. Hier müsst ihr „ausschließen“, dass – zum Zeitpunkt der Gründung – Hindernisse bestehen. Erfüllt werden müssen stimmige Ausführungen: Die persönlichen oder wirtschaftlichen Verhältnisse, insbesondere die Vermögenslage, dürfen keine Gefährdung der Mitglieder oder Gläubiger besorgen lassen). Hierzu würde es sich lohnen, separat auf die einzelnen Punkte – nachvollziehbar“ einzugehen.
Wir gehen davon aus, dass auch eine Genossenschaft mit Ziel „Cooperative Intelligenz“ zu nutzen, diese „Hürde“ nehmen kann.

Die Gründungsunterlagen würden wir empfehlen, ausschließlich an den rechtlichen Erfordernissen zu orientieren. Ein Protokoll, das sich auf die die wirklich gründungsrelevanten Beschlüsse konzentriert, reicht aus. …

Denkbar wäre z.B. zeitnah mach Eintragung der „Alt-Genossenschaft“, eine weitere Generalversammlung (Mitglieder/Mitwirkende) durchzuführen, auf der dann erste Impulse zur (tatsächlich erwünschten) „Neu-Ausrichtung“ der Genossenschaft entstehen können. …

Wohl gemerkt, wir befinden uns derzeit erst ganz am Anfang eines Wandels und müssen in dieser Situation lernen, „intelligent“ bzw. „fantasievoll“ mit den „alten Mustern“ umzugehen. …

Recht nah nach Vollziehung der Eintragung der Genossenschaft beginnt also der eigentliche  Auf- und Umbau zu einer „Neuen Genossenschaft“.

Warum dieser Zwischenschritt?
Weil es wenig Sinn macht, sich in Kritik und Rechtfertigungen mit Einrichtungen zu verlieren, die noch weitgehend dem „Alten Muster“ verbunden sind. Stattdessen konzentriert man sich besser auf das Entstehen der „Neuen Bilder“. …

Wer meint, man müsse aber bereits im Rahmen der Satzung in Richtung „Alles oder Nichts“ – z.B. in Bezug auf den wichtigen Bereich „Moderne Mitgliederförderung“ tendieren, dem wäre zu empfehlen dies erst im Rahmen einer recht zeitnah durchzuführenden  „Satzungs-Modifizierung“ zu tun. ….
Wichtig erscheint zunächst, überhaupt, zeitnah und ohne „Reibungs-Widerstand“ zu einer grundsätzlichen Handlungsfähigkeit zu kommen.

Auch hier sollte über eine Trennung von Grund- und Erweiterungselementen befunden werden. Wir halten es für unverzichtbar, so etwas wie eine „Moderne Förder-Ordnung“ zu gestalten und mit der Satzung zu verbinden. Das Initiativrecht der Mitwirkenden bezüglich Art und Umfang der Förderung sollte unverzichtbarer Bestandteil sein. …

Wir wollen es zunächst bei diesen – noch recht abstrakten – Ausführungen belassen, kommen aber gern im Rahmen einer Fortsetzung unseres MailCoachings darauf zurück. …

Nur soviel noch:

·         „Cooperative Intelligenz“ hat nur noch dem „Rahmen nach“ mit den Vorstellungen von „Alten Genossenschaften“ zu tun. Demnach sollten auch erweiterte Handlungsfelder in separaten „Ordnungen“ oder „Richtlinien“ ausgestaltet werden. Dazu gehören vor allem: Fragen der Weiterbildung, Beziehungen zu Kunden und Lieferanten, Ökonomische und Ökologische Grundsätze, etc.

Die „Neuen Genossenschaften“ sind gut beraten, sich auch mit den Potenzialen zu befassen, die sich im Rahmen des Bewusstseins-Wandels abzeichnen. …

In einer wirkliche Neuen Genossenschaft müssen -  beispielhaft - alle Mitwirkenden mit den Möglichkeiten vertraut sein, nicht nur „Zahlen“ zu kennen oder (irgendwelche) Aussagen zu treffen , sondern die „Energie“  hinter den Zahlen“ und von Aussagen (nach innen und außen) wahrnehmen zu können.
Kenntnis wirklich neuer Methoden, wie z.B. „Wortkraft-Schwingung“ oder  „Vital-Impulse-Testing“ sind ebenso interessant und (erfolgs-) wirksam, wie „quantenphysikalische Prinzipien“ (z.B. Beobachter-Effekt oder Quantenverschränkung) Diese und ähnliche Instrumente zu kennen und zu nutzen und damit zu „experimentieren“ ist für den Erfolg einer Neuen Genossenschaft eigentlich unentbehrlich …
Die „WIR-Kraft-Potenziale“ umfassend – ganzheitlich – zur Entfaltung zu bringen, ist gerade für Genossenschaften wichtig, die sich am Schnittpunkt von „Alt“ und „Neu“ befinden, sozusagen sich auf einem „Schwingungs-Niveau“ befinden, um – quasi wie ein Leuchtturm – ausstrahlend („erhellen“),  förmlich zur „Nachahmung“ inspirieren und animieren. ….

Jetzt bedarf es der „Pioniere“, die mutig voranschreiten, auch wenn die „Umfeld-Bedingungen“ längst noch nicht ideal sind. ….

Das Neue Bewusstsein wird mehr und mehr neue (Führungs-) Instrumente in Erscheinung bringen. Wir sollten „Why not“ sagen und neugierig ausprobieren, statt uns zu verweigern, auch wenn für wahrhaft neue Potenziale (noch) keine sog. wissenschaftlichen Beweise vorliegen.
Undenkbar?

Generalversammlungen, „Mitwirkenden- oder Kunden-Gespräche“ die „quasi telepathisch“ (oder quantenhaft) ablaufen und dass so etwas wie eine „Herz-Kommunikation“ stattfindet? ….

Das neue Bewusstsein hat viele „Überraschungen“ zu bieten. …

Neue Genossenschaften sollten sich für deren Kenntnis frühzeitig öffnen …

Denn jeder „Vorteil“ zählt, um zeitnah weitere Neue Genossenschaften im Kreis der Neuen Genossenschaften begrüßen zu können. …

So oder ähnlich wird der Kooperative Wandel im Rahmen des (unwiderstehlichen) Bewusstseinswandels – zunächst in einer Übergangs-Phase - verlaufen können …

Der kooperative Wandel ist Teil des Bewusstseinswandels
Die Cooperative Intelligenz begünstigt beide.



Hinweis: Wir veröffentlichen Antworten -Auszüge- auf Leser-Fragen mit allgemeinem Interesse. Zur verbesserten Lesbarkeit sind die Fragen ggf. geringfügig redaktionell überarbeitet. 
Redaktion: CoopInstitut i.V.m. IWMC QuantenInstitut
      

Selbstwert-Entfaltung des Einzelnen ist die Basis für WIR-Erfolg - Teil 3 -

„Opfer-Rollen-Spiele“ blockieren den „Gruppen-Erfolg“. Die Annahme, dass Gruppen dazu dienen, fehlenden Selbstwert von Mensch...

Beliebte Beiträge